Rechtsprechung
   LAG Rheinland-Pfalz, 27.05.2004 - 11 Sa 1049/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,15210
LAG Rheinland-Pfalz, 27.05.2004 - 11 Sa 1049/03 (https://dejure.org/2004,15210)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 27.05.2004 - 11 Sa 1049/03 (https://dejure.org/2004,15210)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 27. Mai 2004 - 11 Sa 1049/03 (https://dejure.org/2004,15210)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,15210) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW

    BGB § 140 BGB § ... 187 Abs. 2 BGB § 188 Abs. 2 BGB § 622 Abs. 2 Ziffer 6 BGB § 626 Abs. 1 BGB § 626 Abs. 2 ArbGG § 8 Abs. 2 ArbGG § 64 Abs. 1 ArbGG § 64 Abs. 2 ArbGG § 64 Abs. 6 ArbGG § 66 Abs. 1 ZPO § 286 Abs. 1 ZPO § 516 ZPO § 518 ZPO § 519 ZPO § 524 KSchG § 1 KSchG § 1 Abs. 1 KSchG § 1 Abs. 2
    EBGB, ArbGG, ZPO, KSchG

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 626 Abs 1 BGB, § 626 Abs 2 BGB, § 1 Abs 2 KSchG
    Außerordentliche Kündigung - Umdeutung - Ausschlussfrist

  • Judicialis

    Umdeutung einer Straftat bei Kündigung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Kündigung eines Arbeitsverhältnisses aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist bei Unzumutbarkeit der Fortsetzung bis zum Ablauf der Kündigungsfrist; Erforderlichkeit der Kündigung innerhalb von zwei Wochen ab Kenntnis von den für die Kündigung maßgeblichen Tatsachen; Fristbeginn bei sicherer und möglichst vollständiger positiver Kenntnis des Kündigungssachverhalts; Hemmung der Ausschlussfrist durch Emittlungen des Kündigungsberechtigten; Durchführung der Ermittlungen in gebotener Eile; Geeignetheit eines vollendeten oder versuchte Eigentumsdeliktes oder Vermögensdeliktes zum Nachteil des Arbeitgebers zur außerordentlichen und zur ordentlichen Kündigung; Umdeutung in eine ordentliche Kündigung bei Unwirksamkeit der außerordentlichen Kündigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Verspätete fristlose Kündigung zu ordentlicher Kündigung machen?

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Rheinland-Pfalz, 15.07.2009 - 7 Sa 104/09

    Außerordentliche Kündigung wegen Verdachts auf Pflichtverletzungen im Bezug auf

    Erforderlich ist eine zuverlässige und möglichst vollständige Kenntnis der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen (vgl. LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 27.05.2004 - 11 Sa 1049/03 = LAG Report 2005, 40).

    Die Hemmung des Fristablaufs setzt aber voraus, dass die vom Arbeitgeber ergriffenen Maßnahmen vom Standpunkt eines verständigen Vertragspartners her zur genaueren Sachverhaltsermittlung erforderlich waren; die Ermittlungen sind zudem unverzüglich und zeitnah anzustellen, andernfalls ist die außerordentlich Kündigung ausgeschlossen (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 27.05.2004 a.a.O.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht