Rechtsprechung
   LAG Sachsen-Anhalt, 21.06.2013 - 6 Sa 444/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,39414
LAG Sachsen-Anhalt, 21.06.2013 - 6 Sa 444/11 (https://dejure.org/2013,39414)
LAG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 21.06.2013 - 6 Sa 444/11 (https://dejure.org/2013,39414)
LAG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 21. Juni 2013 - 6 Sa 444/11 (https://dejure.org/2013,39414)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,39414) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 1 Abs 2 S 1 Alt 3 KSchG, § 102 Abs 1 S 3 BetrVG, § 613a Abs 1 S 1 BGB, § 113 Abs 3 BetrVG, § 118 BetrVG
    Betriebsbedingte Kündigung - Betriebsstilllegung - Unterrichtungspflicht Betriebsrat - Ausgliederung der Lokalredaktion einer Tageszeitung - Nachteilsausgleich

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BAG, 19.03.2015 - 8 AZR 119/14

    Betriebsteilübergang - Massenentlassungsanzeige

    Auf die Revision der Klägerin wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Sachsen-Anhalt vom 21. Juni 2013 - 6 Sa 444/11 - teilweise aufgehoben und unter teilweiser Abänderung des Urteils des Arbeitsgerichts Magdeburg vom 15. November 2011 - 9 Ca 1041/11 - zur Klarstellung wie folgt neu gefasst:.
  • LAG Sachsen-Anhalt, 02.05.2019 - 3 Sa 176/15
    Diese Auffassung werde durch die Entscheidung des LAG Sachsen-Anhalt vom 21. Juni 2013 - 6 Sa 444/11 - (juris) in einem Parallelverfahren bestätigt, in der die Beklagte zur Zahlung eines Nachteilsausgleich an die dortige Klägerin verurteilt worden ist.

    Das hat das Bundesarbeitsgericht für die vorliegende Umstrukturierungsmaßnahme mit Urteil vom 19. März 2015 (8 AZR 119/14, Rn. 37 ff) im Revisionsverfahren gegen die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Sachsen-Anhalt vom 21. Juni 2013 - 6 Sa 444/11 - in Bezug auf die Massenentlassungsanzeigepflicht nach § 17 KSchG festgestellt.

    Im Übrigen spricht viel dafür, dass auch die weiteren unstreitig beklagtenseits veranlassten Aufhebungsverträge mit einzurechnen sind (so ausdrücklich: LAG Sachsen-Anhalt 21. Juni 2013 - 6 Sa 444/11 - Rn. 96 ) .

    Zuvor ist eine Prüfung der wirtschaftlichen Nachteile für die Arbeitnehmer nicht möglich (Anschluss an: LAG Sachsen-Anhalt 21. Juni 2013 - 6 Sa 444/11 - Rn. 98 f.) .

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht