Rechtsprechung
   LAG Schleswig-Holstein, 02.12.2014 - 1 Sa 236/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,44873
LAG Schleswig-Holstein, 02.12.2014 - 1 Sa 236/14 (https://dejure.org/2014,44873)
LAG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 02.12.2014 - 1 Sa 236/14 (https://dejure.org/2014,44873)
LAG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 02. Dezember 2014 - 1 Sa 236/14 (https://dejure.org/2014,44873)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,44873) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • LAG Schleswig-Holstein PDF

    Entschädigung, Diskriminierung, vergleichbare Situation, Stellenausschreibung, Anforderungsprofil, Programmiererin, Berufserfahrung (mehrjährige), JAVA-Entwicklung

  • Wolters Kluwer

    Unbegründete Entschädigungsklage eines abgewiesenen Stellenbewerbers bei Nichterfüllung der Anforderungen des formellen Anforderungsprofils

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AGG § 15 Abs. 2
    Entschädigung; Diskriminierung; vergleichbare Situation; Stellenausschreibung; Anforderungsprofil; Programmiererin; mehrjährige Berufserfahrung; JAVA-Entwicklung; Arbeitsrecht

  • rechtsportal.de

    AGG § 3 Abs. 1 S. 1; AGG § 15 Abs. 2 S. 1
    Unbegründete Entschädigungsklage eines abgewiesenen Stellenbewerbers bei Nichterfüllung der Anforderungen des formellen Anforderungsprofils

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Kein Entschädigungsanspruch eines abgelehnten Bewerbers bei objektiver Ungeeignetheit

  • dreher-partner.de (Kurzinformation)

    Die Anforderung einer "mehrjährigen Berufspraxis" in einer Stellenanzeige kann zulässig sein

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Once again - Schadensersatz wegen diskriminierender Stellenausschreibung?

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Keine Diskriminierung bei fehlender objektiver Eignung im Hinblick auf das formelle Anforderungsprofil der Stellenausschreibung" von RAin Friederike Specks, original erschienen in: DB 2015, 1724 - 1725.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA-RR 2015, 185
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Düsseldorf, 09.06.2015 - 16 Sa 1279/14

    Altersdiskriminierung durch Ausschreibung einer offenen Stelle für

    Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus der von der Beklagten zitierten Rechtsprechung des LAG Schleswig-Holstein (Urteil v. 02.12.2014 - 1 Sa 236/14, juris).

    Hiernach kann eine objektive Eignung fehlen bei einer mangelnden Berufserfahrung im Bereich der fachlichen Aufgaben des Bewerbers (z.B. "mehrjährige Berufserfahrung in der Programmierung von Online-Shops, sehr gute Projekterfahrung im Bereich Java-Entwicklung" vgl. LAG Schleswig-Holstein v. 02.12.2014 aaO. Rn. 43).

    Der Arbeitgeber darf zwar grundsätzlich über den der Stelle zugeordneten Aufgabenbereich und die dafür geforderten Qualifikationen des Stelleninhabers frei entscheiden (st. Rspr. vgl. BAG, 07.04.2011 aaO., Rn. 45; LAG Schleswig-Holstein, 02.12.2014 aaO, Rn. 40).

  • LAG Schleswig-Holstein, 18.01.2017 - 6 Sa 12/17

    Prozesskostenhilfe, Versagung, keine hinreichenden Erfolgsaussichten,

    Der Antrag der Klägerin auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für die Durchführung der Restitutionsklage gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Elmshorn vom 13.06.2014 (3 Ca 58 d/14), das Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein vom 02.12.2014 (1 Sa 236/14) sowie die Beschlüsse des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein vom 01.09.2014 (1 Sa 215/14) und vom 30.10.2014 (1 Sa 236/14) wird zurückgewiesen.

    Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (1 Sa 236/14) hat die dagegen gerichtete Berufung der Klägerin mit Urteil vom 02.12.2014 zurückgewiesen.

    Den erneuten Antrag der Klägerin auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für das Berufungsverfahren hat das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (1 Sa 236/14) mit Beschluss vom 30.10.2014 zurückgewiesen.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht