Rechtsprechung
   LAG Schleswig-Holstein, 10.11.2011 - 5 Sa 227/11   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW

    InsO § 130 Abs. 1 InsO § 133 Abs. 1 InsO § 142 InsO § 143

  • LAG Schleswig-Holstein PDF

    Insolvenz, Anfechtung, Deckungsanfechtung, Vorsatzanfechtung, Nettogehalt, Gehaltszahlung, Buchhalterin, Zahlungsunfähigkeit, Lohnrückstand, keinen, Anfechtungsgegner, Kenntnis, Insiderkenntnisse, Bargeschäft, Gläubigerbenachteiligungsvorsatz

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Gehaltszahlung - Insolvenzanfechtung bei Gläubigerbenachteiligungsvorsatz

  • hensche.de

    Insolvenz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Insolvenzanfechtung von Gehaltszahlungen; unbegründete Klage des Insolvenzverwalters auf Rückzahlung vor Insolvenzeröffnung erhaltener Gehaltszahlungen bei unsubstantiierten Darlegungen zum Benachteiligungsvorsatz

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Insolvenzanfechtung von Gehaltszahlungen; Klage des Insolvenzverwalters auf Rückzahlung vor Insolvenzeröffnung erhaltener Gehaltszahlungen bei unsubstantiierten Darlegungen zum Benachteiligungsvorsatz

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BAG, 29.01.2014 - 6 AZR 345/12

    § 133 InsO - Bargeschäft - subjektive Voraussetzungen

    Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein vom 10. November 2011 - 5 Sa 227/11 - wird zurückgewiesen.
  • LG Siegen, 29.07.2013 - 3 S 35/12

    Insolvenzanfechtung, Arbeitsentgelt, Bargeschäft

    Zur Insolvenzanfechtung betreffend Gehaltszahlungen hat das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein mit Urteil vom 10.11.2011 (5 Sa 227/11, SchlHA 2012, 233, zitiert nach juris) entschieden, dass ein künftiger Insolvenzschuldner dann nicht mit Gläubigerbenachteiligungsvorsatz gemäß § 133 Abs. 1 InsO handele, wenn er eine kongruente Gegenleistung für die von ihm empfangene Arbeitsleistung erbringe, welche zur Fortführung seines Unternehmens nötig sei und damit den Gläubigern im Allgemeinen nütze.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht