Rechtsprechung
   LAG Schleswig-Holstein, 15.10.2008 - 3 Sa 196/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,8964
LAG Schleswig-Holstein, 15.10.2008 - 3 Sa 196/08 (https://dejure.org/2008,8964)
LAG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 15.10.2008 - 3 Sa 196/08 (https://dejure.org/2008,8964)
LAG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 15. Januar 2008 - 3 Sa 196/08 (https://dejure.org/2008,8964)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,8964) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • LAG Schleswig-Holstein PDF

    Schmerzensgeld, Schadensersatzanspruch, Mobbing, Persönlichkeitsverletzung, Darlegungs- und Beweislast des Arbeitnehmers, Vortrag, wertender, Rentenbescheid, Präjudiz

  • Judicialis

    Mobbing am Arbeitsplatz - Zusammenfassung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unsubstantiierter Mobbingvorwurf

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Substantiierungspflichten des Arbeitnehmers hinsichtlich des Vorliegens von Mobbing-Fällen; Bestimmung des Beginns der Ausschlussfrist und der Verjährungsfrist bei Mobbingfällen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • LAG Düsseldorf, 26.03.2013 - 17 Sa 602/12

    893.000 Euro Schmerzensgeld wegen Mobbing?

    Auch bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung handelt es sich in der Regel um im Arbeitsleben normale Konflikte, die unter Zuhilfenahme der Arbeitsgerichte geklärt werden, auch wenn sich nachher die Rechtswidrigkeit einer Maßnahme herausstellt (LAG Schleswig-Holstein 15.10.2008 - 3 Sa 196/08 - juris; BAG 24.04.2008 - 8 AZR 347/07 - NZA 2009, 38).
  • ArbG Berlin, 01.07.2016 - 28 Ca 38/16

    Anhörung vor Ausspruch einer Druckkündigung erforderlich

    (1.)]; LAG Schleswig-Holstein 15.10.2008 - 3 Sa 196/08 - SchlHA 2009, 166 [II.2 c.]: "Die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen einer Mobbinghandlung trägt nach allgemeinen Grundsätzen der betroffene Arbeitnehmer"; LAG Niedersachsen 9.3.2009 (Fn. 208) [II.2 b.]: "Die Beweislast für die Pflichtverletzung trägt nach allgemeinen Grundsätzen die Klägerin"; früher schon LAG Bremen 17.10.2002 - 3 Sa 78/02 u.a. - LAGE Art. 2 GG Persönlichkeitsrecht Nr. 5 = NZA-RR 2003, 234 [II.b.]: "Die Klägerin trägt die Darlegungs- und Beweislast für die Rechtsgutverletzung und den eingetretenen Schaden nach allgemeinen Regeln.
  • LAG Rheinland-Pfalz, 30.11.2015 - 3 Sa 371/15

    Mobbing

    Voraussetzung für alle in Betracht kommenden Anspruchsgrundlagen sind Handlungen, die der Arbeitnehmer bei Bestreiten des Arbeitgebers konkret darlegen und beweisen muss (BAG 16.5. 2007 EzA § 611 BGB 2002 Persönlichkeitsrecht Nr. 6; 14.11.2013 EzA § 611 BGB 2002 Persönlichkeitsrecht Nr. 16 =NZA 2014.564; LAG SchlH 15.10.2008 - 3 Sa 196/08 - EzA-SD 4/2009 S. 12 LS), dadurch kausal verursachte Verletzungen der Rechtsgüter des Arbeitnehmers (BAG 16.5.2007 EzA § 611 BGB 2002 Persönlichkeitsrecht Nr. 6 NZA 2007, 1154), ein zurechenbarer Schaden und ein Verschulden des Arbeitgebers, der insbes.
  • ArbG Berlin, 12.04.2013 - 28 Ca 2357/13

    Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entfernung einer Abmahnung aus der Personalakte

    (1.)]; LAG Schleswig-Holstein15.10.2008 - 3 Sa 196/08 - SchlHA 2009, 166 [II.2 c.]: "Die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen einer Mobbinghandlung trägt nach allgemeinen Grundsätzen der betroffene Arbeitnehmer"; LAG Niedersachsen9.3.2009 (Fn. 121) [II.2 b.]: "Die Beweislast für die Pflichtverletzung trägt nach allgemeinen Grundsätzen die Klägerin"; früher schon LAG Bremen17.10.2002 - 3 Sa 78/02 u.a. - LAGE Art. 2 GG Persönlichkeitsrecht Nr. 5 = NZA-RR 2003, 234 [II.b.]: "Die Klägerin trägt die Darlegungs- und Beweislast für die Rechtsgutverletzung und den eingetretenen Schaden nach allgemeinen Regeln.
  • LAG Düsseldorf, 30.01.2012 - 9 Sa 1277/11
    Bei einer Auseinandersetzung um den Austausch von Informationen handelt es sich in der Regel um im Arbeitsleben normale Konflikte (LAG Schleswig-Holstein v. 15.10.2008 - 3 Sa 196/08, juris; LAG Schleswig-Holstein v. 1.4.2004 - 3 Sa 542/03, NZA-RR 2005, 15).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 19.03.2012 - 5 Sa 701/11

    Schadenersatz und Schmerzensgeld wegen Mobbings

    Voraussetzung für alle in Betracht kommenden Anspruchsgrundlagen sind Handlungen, die der Arbeitnehmer bei Bestreiten des Arbeitgebers konkret darlegen und beweisen muss (BAG 16.5.2007 EzA § 611 BGB 2002 Persönlichkeitsrecht Nr. 6; LAG SchlH 15.10.2008 - 3 Sa 196/08 - EzA-SD 4/2009 S. 12 LS), dadurch kausal verursachte Verletzungen der Rechtsgüter des Arbeitnehmers (BAG 16.5.2007 a.a.O.), ein zurechenbarer Schaden und ein Verschulden des Arbeitgebers, der insbes.
  • ArbG Berlin, 25.04.2014 - 28 Ca 17463/13

    Gebot zur Rücksichtnahme auf den Vertragspartner und "partnerschaftliches

    (1.)]; LAG Schleswig-Holstein 15.10.2008 - 3 Sa 196/08 - SchlHA 2009, 166 [II.2 c.]: "Die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen einer Mobbinghandlung trägt nach allgemeinen Grundsätzen der betroffene Arbeitnehmer"; LAG Niedersachsen 9.3.2009 (Fn. 83) [II.2 b.]: "Die Beweislast für die Pflichtverletzung trägt nach allgemeinen Grundsätzen die Klägerin"; früher schon LAG Bremen 17.10.2002 - 3 Sa 78/02 u.a. - LAGE Art. 2 GG Persönlichkeitsrecht Nr. 5 = NZA-RR 2003, 234 [II.b.]: "Die Klägerin trägt die Darlegungs- und Beweislast für die Rechtsgutverletzung und den eingetretenen Schaden nach allgemeinen Regeln.
  • ArbG Nürnberg, 17.12.2008 - 8 Ca 2028/08

    Unterlassensanspruch - Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld wegen Mobbings -

    Auch wenn es zu justiziablen Auseinandersetzungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer z. B. um die Reichweite des Direktionsrechts kommt, handelt es sich um im Arbeitsleben normale Konflikte, die unter Zuhilfenahme der Arbeitsgerichte geklärt werden müssen (vgl. LAG Schleswig-Holstein, Urt. v. 15.10.2008, Az: 3 Sa 196/08).

    Pauschaler und wertender Vortrag mit Worten wie z. B. "gängeln" (vgl. LAG Schleswig-Holstein, Urt. v. vom 28.03.2006, Az: 5 Sa 595/06), "beschimpft" (LAG Nürnberg, Urt. v. 05.09.2006, Az: 6 Sa 537/04), "verbalen Übergriffen, Beleidigungen und massiven Drohungen" (LAG Köln vom 21.04.2006 - 12 (7) Sa 64/06) ist nicht ausreichend (vgl. LAG Schleswig-Holstein, Urt. v. 15.10.2008, Az: 3 Sa 196/08).

  • LAG Schleswig-Holstein, 24.01.2017 - 1 Sa 6/16

    Mobbing, Schmerzensgeld, Provokation, Gesamtschau, Gleichbehandlung, Darlegung,

    Pauschaler und wertender Vortrag mit Worten wie z. B. "gängeln", "beschimpft", "verbalen Übergriffen", "Beleidigungen und massiven Drohungen" ist nicht ausreichend (LAG Schleswig-Holstein, Urt. v. 15.10.2008 - 3 Sa 196/08 - Juris).
  • LAG Thüringen, 15.09.2009 - 7 Sa 381/08
    Dazu müssen die einzelnen Mobbinghandlungen genau, auch datumsmäßig, bezeichnet werden (BAG vom 24.04.2008, a. a. O.; LAG Rheinland-Pfalz vom 30.04.2009, 11 Sa 677/08, juris; LAG Schleswig-Holstein vom 15.10.2008, 3 Sa 196/08, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht