Rechtsprechung
   LAG Thüringen, 13.07.1995 - 4 Sa 49/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,2770
LAG Thüringen, 13.07.1995 - 4 Sa 49/94 (https://dejure.org/1995,2770)
LAG Thüringen, Entscheidung vom 13.07.1995 - 4 Sa 49/94 (https://dejure.org/1995,2770)
LAG Thüringen, Entscheidung vom 13. Juli 1995 - 4 Sa 49/94 (https://dejure.org/1995,2770)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,2770) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Neuregelung bestehender Rechtsverhältnisse im Rahmen der Wiedervereinigung; Übergang von Rechtsgrundlagen der ehemaligen DDR; Zahlung einer Abfindung bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Arbeitsgerichtsverfahren: Rechtsmittelbelehrung für den unterlegenen Kläger

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Sachsen, 25.04.2003 - 3 Sa 468/02

    Tarifvertrag, Passivlegitimation, Gesundheitswesen Wismut

    Dieser ist der Auffassung, die Passivlegitimation des Beklagten folge, wie auch das Thüringer LAG in der Entscheidung vom 13.07.1995 (4 Sa 49/94) festgestellt habe, aus Artikel 13 Abs. 1 Sätze 1 und 3 in Verbindung mit "Nr. 1 Abs. 2 und 3 Einigungsvertrag".
  • BAG, 20.02.1997 - 8 AZR 16/96

    Arbeitsgerichtsverfahren: Rechtsmittelbelehrung für den unterlegenen Kläger

    Auf die Revision des Beklagten zu 3) wird das Urteil des Thüringer Landesarbeitsgerichts vom 13. Juli 1995 - 4 Sa 49/94 - aufgehoben, soweit es auf die Berufung der Klägerin den Beklagten zu 3) verurteilt hat, an die Klägerin 15.816,36 DM nebst 4 % Zinsen seit dem 11. September 1992 zu zahlen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht