Rechtsprechung
   LG Aachen, 10.07.2003 - 2 S 367/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,24914
LG Aachen, 10.07.2003 - 2 S 367/02 (https://dejure.org/2003,24914)
LG Aachen, Entscheidung vom 10.07.2003 - 2 S 367/02 (https://dejure.org/2003,24914)
LG Aachen, Entscheidung vom 10. Juli 2003 - 2 S 367/02 (https://dejure.org/2003,24914)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,24914) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Auskunft über den Rückkaufwert einer Versicherung gegenüber dem Versicherer; Geltendmachung eines Auskunftsanspruchs im Wege der Stufenklage; Bestehen eines Auskunftsanspruchs gegenüber dem Versicherer nach Abschluss des Versicherungsvertrages; Vorliegen ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch auf Auskunft über den Rückkaufwert einer Versicherung gegenüber dem Versicherer; Geltendmachung eines Auskunftsanspruchs im Wege der Stufenklage; Bestehen eines Auskunftsanspruchs gegenüber dem Versicherer nach Abschluss des Versicherungsvertrages; Vorliegen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 2003, 1022
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Düsseldorf, 13.05.2005 - 4 U 146/04

    Bemessung des Rückkaufswerts bei vorzeitiger Kündigung eines

    a) Nach der herrschenden Meinung ist diese Frage zu bejahen, da § 172 Abs. 2 VVG nicht nur bei Risikoversicherungen Anwendung finde (OLG Stuttgart VersR 2001, 1141, 1142, 1144; OLG München VersR 2003, 1024, 1025; OLG Braunschweig VersR 2003, 1520, 1521; LG Stuttgart VersR 2003, 313; LG Wiesbaden VersR 2003, 1292; LG Saarbrücken VersR 2003, 1291, 1292; LG Aachen VersR 2003, 1022, 1023; Kollhosser VersR 2003, 807, 811; Lorenz VersR 2001, 1146; Wandt VersR 2001, 1449, 1452; BK-Schwintowski, VVG, § 172 Rn. 23; Prölss/Martin, VVG, 27. Aufl., § 172 Rn. 30; ebenso BAV NVersZ 2002, 9 f.).

    a) Das wird zwar von der herrschenden Meinung anders gesehen (LG Stuttgart VersR 2003, 313; LG Wiesbaden VersR 2003, 1292; LG Saarbrücken VersR 2003, 1291, 1292; LG Aachen VersR 2003, 1022, 1023; Kollhosser VersR 2003, 807, 810; Wandt VersR 2001, 1449, 1459; Prölss/Martin, a.a.O., § 172 Rn. 28 f.).

    a) Überwiegend wird angenommen, dass die "Zillmerung" der Abschlusskosten und der Stornokostenabzug dem hypothetischen Willen beider Parteien entspreche und daher zumutbar sei, weil es sich insbesondere bei der Verrechnung der Beiträge nach dem Zillmerverfahren um eine verbreitete und anerkannte Berechnungsmethode handele (OLG München, VersR 2003, 1024, 1026; OLG Braunschweig VersR 2003, 1520, 1522 f.; LG Stuttgart VersR 2003, 313; LG Saarbrücken VersR 2003, 1291, 1292; LG Aachen VersR 2003, 1022, 1024; Wandt VersR 2001, 1449, 1454 f.; Kollhosser VersR 2003, 807, 810).

    Im Treuhänderverfahren kann er nämlich nur das zum neuen Inhalt der Verträge machen, was dem hypothetischen Parteiwillen gerecht wird (OLG Braunschweig VersR 2003, 1520, 1522; LG Hildesheim VersR 2003, 1290, 1291; LG Aachen VersR 2003, 1022, 1023; Wandt VersR 2001, 1449, 1453; Kollhosser VersR 2003, 807, 811; Prölss/Martin, a.a.O., § 172 Rn. 33).

  • OLG Braunschweig, 08.10.2003 - 3 U 69/03

    Rückkaufswertberechnung für Lebensversicherungen: Anwendbarkeit und

    Mit der überwiegenden Rechtsprechung (OLG München Urt. v. 01.07.2003 - 25 U 2283/03 = VersR 2003, 1024, 1026; OLG Stuttgart, Urt. v. 06.04.2001 - U 175/00 = VersR 2001, 1141, 1143; LG Aachen, Urt. v. 10.07.2003 - 2 S 367/02 = VersR 2003, 1022; 1023; LG Landshut, Urt. v. 03.09.2002 - 72 O 1458/02 = VersR 2002, 1362, 1363) und der überwiegenden Literatur (Lorenz, VersR 2001 Anm. zu OLG Stuttgart (s. o.), S. 1146 sowie ders., VersR 2001, 1146, 1147; Wandt,VersR 2001, 1449, 1451/1452 und 1461; Schwintowski, VersR 1996, 337, 340; Kollhosser in Prölss/Martin, VVG, 26. Aufl., § 172 Rn. 6; a.A. Römer in Römer/Langheid, VVG, 1997, § 172 Rn. 9) folgt der Senat aufgrund folgender Argumente einer weiten Auslegung:.
  • LG Köln, 19.11.2003 - 23 S 57/03

    Voraussetzungen der Durchsetzung eines Auskunftsanspruchs sowie eines

    Zunächst kann die Anpassung von Versicherungsbedingungen gemäß § 172 Abs. 2 VVG bei allen Arten der Lebensversicherung und nicht nur bei der in § 172 Abs. 1 VVG genannten Risikolebensversicherung vorgenommen werden (vgl. OLG Stuttgart, VersR 01, 1141; LG Aachen, VersR 03, 1022; LG Traunstein, VersR 03, 1024).

    Dies ist jedoch sach- und interessengerecht ( vgl. AG Stuttgart, VersR 03, 317; 03, 318; LG Aachen, VersR 03, 1022).

  • LG Dortmund, 07.04.2005 - 2 S 54/04

    Berechnung des Rückkaufswertes sowie Abzug der Abschlusskosten einer

    Dabei sei zu berücksichtigen, dass ein ersatzloser Wegfall der Abschlusskosten wegen deren Bedeutung für die Kalkulation der Versicherungsleistung die Interessen der Beteiligten erheblich berühren würde, so dass unter der Fragestellung, welche Regelung die Parteien getroffen hätten, wenn ihnen bei Vertragsschluss die Unwirksamkeit der Abrechnungsklausel bekannt gewesen wäre, diese eine Verteilung der Abschlusskosten auf 10 Jahre in Anlehnung an die Regelungen des § 1 Absatz 1 Nr. 8 AltZertG vereinbart hätten (LG Hildesheim, VersR 2003, 1290 = NJOZ 2003, 3339. c) Schließlich wird ungeachtet der Unwirksamkeit der ursprünglich verwendeten Klauseln wegen Intransparenz die Anwendung des "Zillmer-Verfahrens" bei der Berechnung des Rückkaufswertes jedenfalls dann befürwortet, wenn der Versicherer ein wirksames Klauselersetzungsverfahren nach § 172 Absatz 2 VVG durchgeführt hat (OLG München, VersR 2003, 1024; OLG Braunschweig, NJOZ 2003, 3332 ff. = VersR 2003, 1520; OLG Celle VersR 2005, 535; LG Aachen VersR 2003, 1022; LG Saarbrücken VersR 2003, 1291; LG Wiesbaden VersR 2003, 1232).
  • LG Würzburg, 29.12.2004 - 53 S 1510/04

    Zulässigkeit des Treuhänderverfahrens bei der Kapitallebensversicherung

    Mit der überwiegenden Rechtsprechung (OLG Stuttgart VersR 2001, 1141 [OLG Stuttgart 06.04.2001 - 2 U 175/00] ; OLG München VersR 2003, 1024 [OLG München 01.07.2003 - 25 U 2283/03] ; OLG Braunschweig VersR 2003, 1520 [OLG Braunschweig 08.10.2003 - 3 U 69/03] ; LG Aachen VersR 2003, 1022 [LG Aachen 10.07.2003 - 2 S 367/02] ; LG Landshut VersR 2002, 1362 [LG Landshut 03.09.2002 - 72 O 1458/02] ) und der überwiegenden Literatur (Wandt VersR 2001, 1449; Schwintowski VersR 1996, 337 [BGH 19.10.1995 - IX ZR 104/94] ) folgt die Kammer der weiten Auslegung der Norm.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht