Rechtsprechung
   LG Ansbach, 15.12.2009 - 3 O 127/08 Ver   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,42320
LG Ansbach, 15.12.2009 - 3 O 127/08 Ver (https://dejure.org/2009,42320)
LG Ansbach, Entscheidung vom 15.12.2009 - 3 O 127/08 Ver (https://dejure.org/2009,42320)
LG Ansbach, Entscheidung vom 15. Dezember 2009 - 3 O 127/08 Ver (https://dejure.org/2009,42320)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,42320) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Allgemeine Versicherungsbedingungen der privaten Krankheitskostenversicherung: Wirksamkeit der "Verwandtenklausel" bei Behandlungen durch Physiotherapeuten und Krankengymnasten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 2010, 901
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 13.07.2016 - IV ZR 292/14

    Krankheitskostenversicherung: Physiotherapeutische Leistungen als Behandlungen im

    Anders als die Revision annimmt, trifft beides auch auf die Inrechnungstellung physiotherapeutischer Leistungen durch eine der in § 5 Abs. 1 Buchst. g MB/KK 2009 aufgezählten Personen zu (so auch Kalis in Bach/Moser, Private Krankenversicherung 5. Aufl. § 5 MB/KK Rn. 100; Voit in Prölss/Martin, VVG 29. Aufl. § 5 MB/KK 2009 Rn. 22; HK-VVG/Rogler, 3. Aufl. § 5 MB/KK 2009 Rn. 13; Fortmann, Krankheitskostenversicherung und Krankenhaustagegeldversicherung 6. Aufl. S. 133; a.A. LG Ansbach VersR 2010, 901 f.).
  • KG, 04.07.2014 - 6 U 30/13

    Private Krankenversicherung: Umfang der Obliegenheit zur Untersuchungsduldung

    Soweit das Landgericht Ansbach demgegenüber in seiner Entscheidung vom 15.12.2009 - 3 O 127/08 - (VersR 2010, 901) unter Rdz. 52 lediglich auf die Gefahr der Verordnung nicht notwendiger Heilbehandlungen abgestellt hat, hat es - wie das Zitat in Rdz. 53 zeigt - offensichtlich nur einen Teil der vom Bundesgerichtshof genannten Gründe für die Wirksamkeit der Klausel in Betracht gezogen.
  • LG Berlin, 12.11.2012 - 23 S 45/12
    Denn entgegen der Ansicht des Klägers und des Landgerichts Ansbach (Urt. v. 15.12.2009 - 3 O 127/08 - VersR 2010, 901-902) fallen auch Behandlungen durch Physiotherapeuten und Krankengymnasten unter die vorgenannte Ausschlussklausel (wie hier: AG Stuttgart, Urt. v. 25.04.1996 - 3 C 399/96 - r+s 1997, 169, bestätigt durch LG Stuttgart, Urt. v. 02.10.1996 - 13 S 138/96, ebenda; Rogler, in: Rüffer / Halbach / Schimikowski, VVG-Handkommentar, 2. Aufl. 2011, Rn. 13 zu § 5 MB/KK 2009; widersprüchlich insoweit: Voit, in: Prölss / Martin, VVG, 28. Aufl. 2010, Rn. 22 zu § 5 MB/KK 2009).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht