Rechtsprechung
   LG Berlin, 08.09.2009 - 27 O 433/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,24753
LG Berlin, 08.09.2009 - 27 O 433/09 (https://dejure.org/2009,24753)
LG Berlin, Entscheidung vom 08.09.2009 - 27 O 433/09 (https://dejure.org/2009,24753)
LG Berlin, Entscheidung vom 08. September 2009 - 27 O 433/09 (https://dejure.org/2009,24753)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,24753) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    §§ 823, 1004 BGB; Artt. 1, 2 GG; §§ 22, 23 KunstUrhG

  • sewoma.de

    Berichterstattung im Internet über Tätigkeit von Anwälten mit geringen öffentlichen Interesse mit voller Namensnennung

  • presserecht-aktuell.de

    Berichterstattung über gerichtlich unbedeutende Tätigkeit eines Anwalts in eigener Sache ist unzulässig

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    §§ 823; 1004 BGB; Art. 1, 2 GG; §§ 22, 23 KunstUrhG
    Wenn der Rechtsanwalt im Blog namentlich benannt wird

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Berichterstattung über unbedeutende Tätigkeit eines Anwalts in eigener Sache unzulässig

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Internet-Berichterstattung über Anwalt nur eingeschränkt zulässig

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Berlin, 10.09.2009 - 27 O 345/09

    Die Veröffentlichung des Fotos eines Vergewaltigungsopfers ist unzulässig, selbst

    Maßgebend ist allein, ob der Rechtsanwalt die Ansprüche gegen die verschiedenen Störer derart einheitlich bearbeiten kann, dass sie verfahrensrechtlich zusammengefasst bzw. in einem einheitlichen Vorgehen - zum Beispiel in einem einheitlichen Abmahnschreiben - geltend gemacht werden können ( BGH, WRP 2009, 992-996, zit. nach juris Rdnr. 26; Kammer , Urteil vom 8. September 2009 - 27 O 433/09 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht