Rechtsprechung
   LG Berlin, 09.06.2022 - 67 S 50/22   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2022,13619
LG Berlin, 09.06.2022 - 67 S 50/22 (https://dejure.org/2022,13619)
LG Berlin, Entscheidung vom 09.06.2022 - 67 S 50/22 (https://dejure.org/2022,13619)
LG Berlin, Entscheidung vom 09. Juni 2022 - 67 S 50/22 (https://dejure.org/2022,13619)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2022,13619) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Begründung einer Mieterhöhung mit einem weder qualifizierten noch einfachen Mietspiegel?

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Mieterhöhung: Berliner Mietspiegel 2021 ist zumindest formelles Begründungsmittel (IMR 2022, 307)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Berlin, 16.08.2022 - 67 S 107/22

    Vergleichsmiete mit Berliner Mietspiegel 2019 bestimmen?

    Denn es steht ihr frei, die Vergleichsmiete hier gemäß § 287 ZPO unter Zugrundelegung des für eine richterliche Schätzung geeigneten Berliner Mietspiegels 2019 zu bestimmen (vgl. Kammer, Urt. v. 9. Juni 2022 - 67 S 50/22, WuM 2022, 427).

    Angesichts dieser erheblichen Differenz kann es die Kammer - ein weiteres Mal im Wege der Schätzung - für gegeben erachten, dass es für die zutreffende Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete unter Zugrundelegung des Berliner Mietspiegels 2019 unerheblich ist, dass diesem ein Bezugszeitraum von lediglich vier Jahren zu Grunde liegt, während § 558 Abs. 2 Satz 1 BGB in seiner ab dem 1. Januar 2020 geltenden Fassung auf die in den letzten sechs Jahren vereinbarten oder geänderten Entgelte abstellt (vgl. Kammer, Urt. v. 9. Juni 2022 - 67 S 50/22, WuM 2022, 427).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht