Rechtsprechung
   LG Berlin, 16.01.2018 - 16 O 341/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,2275
LG Berlin, 16.01.2018 - 16 O 341/15 (https://dejure.org/2018,2275)
LG Berlin, Entscheidung vom 16.01.2018 - 16 O 341/15 (https://dejure.org/2018,2275)
LG Berlin, Entscheidung vom 16. Januar 2018 - 16 O 341/15 (https://dejure.org/2018,2275)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,2275) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (16)

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Privatsphären-Voreinstellungen von Facebook zu weitgehend und damit Verstoß gegen deutsches Datenschutzrecht - Werbung mit "Facebook ist und bleibt kostenlos" zulässig

  • heise.de (Pressemeldung, 12.02.2018)

    Facebook: Rechtswidrige Voreinstellungen

  • faz.net (Pressemeldung, 12.02.2018)

    Facebooks Klarnamen-Pflicht gekippt

  • zeit.de (Pressemeldung, 12.02.2018)

    Datenschutz: Facebook darf keine Klarnamen fordern

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    LG Berlin zur Klarnamenpflicht auf Facebook

  • lto.de (Pressebericht, 12.02.2018)

    Datennutzung in sozialen Netzwerken: Voreinstellungen von Facebook teilweise unwirksam

  • spiegel.de (Pressebericht, 12.02.2018)

    Datenweitergabe und Klarnamenpflicht: Verbraucherschutz-Verstöße

  • taz.de (Pressebericht, 12.02.2018)

    Schlappe für Facebook

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Zahlreiche Voreinstellungen bei Facebook datenschutzwidrig

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Klarnamenspflicht des sozialen Netzwerks Facebook rechtswidrig

  • datenschutzbeauftragter-info.de (Kurzinformation)

    Facebook: Datenschutzverstöße festgestellt

  • dombert.de (Kurzinformation)

    Facebook verletzt deutsches Datenschutzrecht

  • facebook-sperre.de (Kurzinformation)

    Facebook: Klarnamenpflicht rechtswidrig!

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Facebook wegen Voreinstellungen und Klarnamenzwang verurteilt

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Voreinstellungen bei Facebook verstoßen gegen deutsches Datenschutzrecht - Voreinstellungen im Privatsphäre-Bereich bedürfen einer informierten Einwilligung der Verbraucher

  • spiegel.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 17.10.2015)

    Datenschutz - Die Verbraucherzentrale hat Klage gegen Facebook eingereicht: Das soziale Netzwerk will zu viel über seine Nutzer wissen

Besprechungen u.ä.

  • lhr-law.de (Entscheidungsbesprechung)

    Erfolg für die Verbraucherzentrale: Facebook wird unter anderem die Klarnamenpflicht verboten

Sonstiges (2)

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2018, 372
  • MMR 2018, 328
  • K&R 2018, 269
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG München, 08.12.2020 - 18 U 2822/19

    Keine Klarnamenpflicht: Facebook darf Pseudonyme verbieten

    e) Entgegen den im Hinweis vom 16.07.2020 geäußerten Bedenken können aus dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 16.01.2018, Az.: 16 O 341/15, für den vorliegenden Rechtsstreit keine Rechtswirkungen, insbesondere keine Rechtskrafterstreckung nach § 11 UKlaG, abgeleitet werden.
  • OLG München, 08.12.2020 - 18 U 5493/19

    Keine Klarnamenpflicht: Facebook darf Pseudonyme verbieten

    1) Entgegen den im Hinweis vom 17.07.2020 geäußerten Bedenken können aus dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 16.01.2018, Az. 16 O 341/15, für den vorliegenden Rechtsstreit keine Rechtswirkungen, insbesondere keine Rechtskrafterstreckung nach § 11 UKlaG, abgeleitet werden.
  • LG Traunstein, 02.05.2019 - 8 O 3510/18

    Schadensersatz, Behinderung, Krankheit, Asyl, Meinungsfreiheit, Deckungszusage,

    Es ginge hier insbesondere nicht um eine Einwilligungspflicht im Hinblick auf das Registrierungsverfahren (wie im Urteil des LG Berlin vom 16.01.2018, Az. 16 O 341/15).

    Zunächst geht es hier schon nicht um eine Einwilligungspflicht im Hinblick auf das Registrierungsverfahren (wie im Urteil des LG Berlin vom 16.01.2018, Az. 16 O 341/15).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht