Rechtsprechung
   LG Berlin, 21.10.2010 - 52 O 229/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,17963
LG Berlin, 21.10.2010 - 52 O 229/10 (https://dejure.org/2010,17963)
LG Berlin, Entscheidung vom 21.10.2010 - 52 O 229/10 (https://dejure.org/2010,17963)
LG Berlin, Entscheidung vom 21. Januar 2010 - 52 O 229/10 (https://dejure.org/2010,17963)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,17963) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    §§ 1004 (analog), 823 Abs. 1 BGB; § 8 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 1, 3, 4 Nr. 8 UWG
    Hotelbewertungen im Internet müssen vom Betreiber des Bewertungsportals nicht vorab geprüft werden

  • webshoprecht.de

    Hotelbewertungen im Internet müssen vom Betreiber des Bewertungsportals nicht vorab geprüft werden

  • reise-recht-wiki.de

    Hotelbewertungen im Internet

Kurzfassungen/Presse (4)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Vom Umgang mit ungebliebten Bewertungen bei Qype, Yelp, Jameda, Google & Co.

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Keine Überprüfung von User-Kommentaren bei Hotel-Bewertungsportal im Internet

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Hotelbewertungsportal muss Kommentare seiner User nicht vorab prüfen

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Keine Vorab-Prüfpflicht von User-Kommentaren für Online-Bewertungsportal

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • KG, 16.04.2013 - 5 U 63/12

    Unterlassungsansprüche gegen den Betreiber eines Bewertungsportals

    Der Senat hat die Akten des vorangegangenen Verfahrens auf Erlass einer einstweiligen Verfügung (Landgericht Berlin 52 O 229/10 = Kammergericht 5 U 193/10) beigezogen.
  • LG Hamburg, 01.09.2011 - 327 O 607/10

    Negative Bewertungen im Reisebuchungsportal - Landgericht Hamburg entscheidet

    Das Bereithalten einer Bewertungsfunktion und das Publizieren fremder Hotelbewertungen auf einem Hotelbuchungsportal stellen geschäftliche Handlungen im Sinne des § 2 Nr. 1 UWG dar, jedenfalls dann, wenn das Bewertungsportal lediglich Teil eines gewerblichen Online-Reisebüros ist (entgegen KG Berlin, Beschluss vom 21. Oktober 2010, 52 O 229/10).

    Sie verweist auf die Verfahren vor dem LG Hamburg (Az. 312 O 429/09) und dem LG Berlin (Az. 52 O 229/10) sowie auf die Berichterstattung hierüber in der Presse (Spiegel-Artikel v. 11.10.2010, Anlage B1).

    Es liegt auf der Hand, dass die Übernachtungsleistungen der Klägerin durch die Übernachtungsleistungen, die die Beklagte vermittelt, substituierbar sind (so auch LG Berlin, Urt. v. 21.10.2010 - Az. 52 O 229/10, Anlage B9, S. 11).

    Die Handlungsqualität kann daher dem Verhalten der Beklagten nicht abgesprochen werden (aA KG Berlin, Beschl. v. 21.10.2010 - Az. 52 O 229/10, Anlage B14).

    Diese Attraktivität der Bewertungsfunktion strahlt ohne weiteres auf das entgeltliche Angebot der Vermittlung und Durchführung von Hotelbuchungen aus und zieht die Internetnutzer verstärkt auf die Seite der Beklagten (so auch LG Berlin, Urt. v. 21.10.2010 - Az. 52 O 229/10, Anlage B9, S. 11).

  • KG, 15.07.2011 - 5 U 193/10

    Klage eines Hotelbetreibers gegen kritische Behauptungen auf einer

    Die Berufung der Antragstellerin gegen das am 21. Oktober 2010 verkündete Urteil der Zivilkammer 52 des Landgerichts Berlin - 52 0 229/10 - wird einstimmig zurückgewiesen.
  • LG Berlin, 16.02.2012 - 52 O 159/11

    Keine Vorab-Prüfungspflicht von negativen Bewertungen auf einem

    Trotz einer Erinnerung erhielt sie darauf keine Rückmeldung, woraufhin sie im vorangegangenen einstweiligen Verfügung (52 O 229/10) in der mündlichen Verhandlung verbindlich zu Protokoll erklärte, dass sie den streitgegenständlichen Beitrag nicht wieder online stellen werde.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht