Rechtsprechung
   LG Berlin, 29.04.2011 - 103 O 198/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,22635
LG Berlin, 29.04.2011 - 103 O 198/10 (https://dejure.org/2011,22635)
LG Berlin, Entscheidung vom 29.04.2011 - 103 O 198/10 (https://dejure.org/2011,22635)
LG Berlin, Entscheidung vom 29. April 2011 - 103 O 198/10 (https://dejure.org/2011,22635)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,22635) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zustimmung zur Strompreiserhöhung: Durch Schweigen?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Eindruck einseitiger Preisanpassungen gegenüber Stromkunden unzulässig

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Klauseln über angeblich einseitige Preisanpassungen von Stromlieferant unwirksam

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Ungerechtfertigte Preiserhöhung - FlexStrom muss Kunden Berichtigungsschreiben zusenden

Besprechungen u.ä.

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • KG, 27.03.2013 - 5 U 112/11

    Anforderungen an die Annahme der stillschweigenden Zustimmung eines Stromkunden

    Auf die Berufung der Beklagten wird das am 29. April 2011 verkündete Urteil der Kammer für Handelssachen 103 des Landgerichts Berlin - 103 O 198/10 - teilweise geändert:.
  • OLG Köln, 08.04.2022 - 6 U 86/21
    vergleichbar, auch nicht mit den vom Kläger in der Klageschrift angeführten Entscheidungen des LG Berlin vom 29.04.2011, 103 O 198/10.
  • LG Kleve, 29.04.2021 - 8 O 52/20
    Der von der Beklagten geschaffene Störungszustand, der durch die Fehlinformation der Empfänger der Dialogpost-Schreiben eingetreten ist, wirkt fort, denn es ist davon auszugehen, dass einer zumindest nicht unerheblichen Anzahl der Empfänger die Unzulässigkeit des Vorgehens der Beklagten unbekannt geblieben ist (LG Berlin, Urteil vom 29.4.2011, 103 O 198/10, BeckRS 2011, 11068, beck-online).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht