Rechtsprechung
   LG Bielefeld, 17.05.2010 - 6 O 112/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,11182
LG Bielefeld, 17.05.2010 - 6 O 112/09 (https://dejure.org/2010,11182)
LG Bielefeld, Entscheidung vom 17.05.2010 - 6 O 112/09 (https://dejure.org/2010,11182)
LG Bielefeld, Entscheidung vom 17. Mai 2010 - 6 O 112/09 (https://dejure.org/2010,11182)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,11182) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Schadensersatz und anteiliger Anspruch auf Kosten bzgl. der Berechnung der Umsatzsteuererstattung wegen fehlerhafter Beratung durch den Steuerberater; Zurechnung der Mitarbeiter eines Steuerberatungsbüros als Erfüllungsgehilfen des Steuerberaters; Pflichtverletzung i.R.d. Beratungsvertrages durch Unterlassen bei Vorliegen einer Garantenstellung aufgrund einer jahrelangen Beratung mit immer vergleichbaren Fragestellungen; Notwendigkeit eines Hinweises auf steuerlich bedeutsame Fragen und Informationspflicht über den aktuellen Stand von Gesetzgebung und Rechtsprechung bei einem Dauermandanten; Automatische Vertragsübernahme bzw. Schuldübernahme aufgrund des Praxisübernahmevertrages bei schriftlichem Ausschluss einer Haftungsübernahme; Erforderlichkeit des Zustehens einer zuverlässigen Abbedingung des § 25 Handelsgesetzbuch (HGB) für den Erwerber bei Unbeachtlichkeit von der tatsächlichen Gebrauchmachung dieser Möglichkeit; Anforderungen an eine unmittelbare Wirkung einer europarechtlichen Richtlinie i.R.d. Steuerrechts; Zulässigkeit des Vertrauens eines Steuerberaters auf die Rechtmäßigkeit des von der Steuerverwaltung angewendeten Steuergesetzes; Pflicht zum Hinweis durch den Steuerberater auf Regressansprüche gegen sich selbst und die kurze Verjährungsfrist bei Auftreten eines Beratungsfehlers

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht