Rechtsprechung
   LG Bielefeld, 20.05.2010 - 21 S 46/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,9231
LG Bielefeld, 20.05.2010 - 21 S 46/09 (https://dejure.org/2010,9231)
LG Bielefeld, Entscheidung vom 20.05.2010 - 21 S 46/09 (https://dejure.org/2010,9231)
LG Bielefeld, Entscheidung vom 20. Mai 2010 - 21 S 46/09 (https://dejure.org/2010,9231)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,9231) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Zahlung weiterer Mietwagenkosten nach vollumfänglicher Befriedigung durch eine bereits vorprozessual erfolgte Zahlung; Bestimmung der zweckmäßigen und notwendigen Kosten für einen Mietwagen; Bemessung der Mietwagenkosten anhand des Wertes des sog. ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • AG Winsen, 17.11.2020 - 20 C 837/18
    Wieder ein anderer Teil der Rechtsprechung bildet das arithmetische Mittel zwischen den Werten, die die Liste des Frauenhofer Instituts und die Schwacke Liste angeben (LG Bielefeld -- vgl. Beschl. v. 20.05.2010 - 21 S 46/09.
  • AG Bonn, 04.08.2010 - 101 C 114/10

    Winterreifen als Bestandteil des Normaltarifs bei Berechnung von Mietwagenpreisen

    Diesem Ansatz hat sich zwischenzeitlich das Landgericht Bielefeld angeschlossen (Beschluss vom 20.05.2010, 21 S 46/09).
  • AG Flensburg, 22.07.2010 - 69 C 218/10
    Eine Beweiserhebung durch Einholung eines Sachverständigengutachtens hält das Gericht jedoch nicht für erforderlich, da eine nach § 287 ZPO geeignete Schätzgrundlage dadurch erreicht werden kann, indem der Mittelwert aus beiden Listen berechnet wird (vgl. LG Bielefeld, Beschluss v. 20.05.2010,Az: 21 S 46/09).
  • AG Schleswig, 08.06.2010 - 3 C 117/10

    Ermittlung der erforderlichen Mietwagenkosten durch Bildung eines Mittelwertes

    Das Landgericht Bielefeld hat sich im Beschluss vom 20.05.2010 (21 S 46/09) dafür entschieden, den ortsüblichen Normaltarif aus einem Mittelwert zwischen dem Wert der Schwacke-Liste und dem Wert des Fraunhofer Mietpreisspiegels berechnet.
  • AG Siegburg, 29.07.2010 - 103 C 75/10

    Kostenerstattungspflicht bei Unfallersatzanmietungen von Kraftfahrzeugen nach den

    Insoweit wird in vollem Umfang auf die zutreffenden Erwägungen in den Urteilen des OLG Saarbrücken vom 22.12.2009 (NJW-RR 2010, 541 ff.) und des LG Bielefeld vom 21.05.2010 (21 S 46/09) Bezug genommen.
  • LG Bielefeld, 25.05.2021 - 22 S 254/20
    Die Ermittlung des angemessenen Normaltarifs erfolgt nach ständiger Rechtsprechung der Berufungszivilkammern des Landgerichts Bielefeld gemäß § 287 ZPO anhand des Mittelwerts der sich jeweils nach dem Mietpreisspiegel des Unternehmens Eurotax Schwacke und dem Marktpreisspiegel Mietwagen Deutschland des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation ergebenden Beträge (vgl. LG Bielefeld, Urteil vom 27.08.2014 - 21 S 168/13, juris; Beschluss vom 19.08.2014 - 22 S 199/14; Urteil vom 20.05.2010 - 21 S 46/09, juris, Urteil vom 03.02.2021 - 22 S 162/20).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht