Rechtsprechung
   LG Bonn, 02.12.2016 - 1 O 154/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,56290
LG Bonn, 02.12.2016 - 1 O 154/15 (https://dejure.org/2016,56290)
LG Bonn, Entscheidung vom 02.12.2016 - 1 O 154/15 (https://dejure.org/2016,56290)
LG Bonn, Entscheidung vom 02. Dezember 2016 - 1 O 154/15 (https://dejure.org/2016,56290)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,56290) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Schmerzensgeld, Vorsätzliche Körperverletzung, Kopfverletzung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadenersatzanspruch wegen vorsätzlich begangener Körperverletzung und einer dadurch zugleich zugefügten erheblichen Gesundheitsbeschädigung; Berücksichtigung der tatsächlichen Feststellungen des Amtsgerichts im Rahmen der eigenen freien Beweiswürdigung und Überzeugungsbildung des erkennenden Gerichts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Celle, 06.11.2018 - 14 U 61/18

    Haftungsverteilung bei Unaufklärbarkeit der Unterschreitung des seitlichen

    Vielmehr ist unter Berücksichtigung von Vergleichsrechtsprechung (vgl. u. a. LG Duisburg, Urteil vom 20. Februar 2007 - 6 O 434/05 - LG Düsseldorf, Urteil vom 18. Februar 2009 - 2b O 213/06 - LG Bonn, Urteil vom 2. Dezember 2016 - 1 O 154/15 - Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken, Urteil vom 1. Juni 2017 - 4 U 122/16 -, jeweils zitiert nach juris) - die Behauptung der Klägerin zu den Verletzungen und Verletzungsfolgen des Erblassers als wahr bzw. bewiesen unterstellt - nur ein Schmerzensgeld in der Größenordnung von maximal 15.000 EUR angemessen, so dass für den Gegenstandswert 12.000 EUR (80 % von 15.000 EUR) zu berücksichtigen sind.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht