Rechtsprechung
   LG Bonn, 07.08.2017 - 17 O 304/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,65442
LG Bonn, 07.08.2017 - 17 O 304/16 (https://dejure.org/2017,65442)
LG Bonn, Entscheidung vom 07.08.2017 - 17 O 304/16 (https://dejure.org/2017,65442)
LG Bonn, Entscheidung vom 07. August 2017 - 17 O 304/16 (https://dejure.org/2017,65442)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,65442) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Ansprüche des Darlehensnehmers nach Widerruf von im Fernabsatz geschlossenen Verbraucherdarlehensverträgen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LG Bonn, 09.02.2018 - 17 O 24/17

    Zulässigkeit von zugunsten des Verbrauchers abweichenden nationalen Regelungen

    Nach Auffassung der Kammer sind diese Rechtsfolgen des Widerrufs einschließlich des Nutzungsersatzes in der Richtlinie 2002/65/EG vollständig geregelt, sodass die Richtlinie einem Nutzungsersatzanspruch des Darlehensnehmers nach nationalem Recht entgegen steht (so bereits Landgericht Bonn, Urteil vom 06.10.2016 - 17 O 224/15 - Urteil vom 07.08.2017 - 17 O 304/16 -).
  • LG Bonn, 17.04.2018 - 17 O 146/17

    Zulässigkeit von zugunsten des Verbrauchers abweichenden nationalen Regelungen

    Nach Auffassung der Kammer sind diese Rechtsfolgen des Widerrufs einschließlich des Nutzungsersatzes in der Richtlinie 2002/65/EG vollständig geregelt, sodass die Richtlinie einem Nutzungsersatzanspruch des Darlehensnehmers nach nationalem Recht entgegen steht (so bereits Landgericht Bonn, Urteil vom 06.10.2016 - 17 O 224/15 - Urteil vom 07.08.2017 - 17 O 304/16 -).
  • OLG Brandenburg, 15.01.2020 - 4 U 90/19

    Widerrufs eines grundschuldbesicherten Darlehensvertrages

    Die bewusste Entscheidung des Gesetzgebers, die Geltung des neuen Rechts auf die Zukunft zu beschränken, kann die Rechtsprechung nicht revidieren, auch nicht im Anwendungsbereich der genannten Richtlinie (vgl. BGH, Beschluss vom 12. Januar 2016 - XI ZR 366/15 -, NJW 2016, 2428, Rdnr. 22; Urteil vom 12. Juli 2016 - XI ZR 564/15 -, NJW 2016, 3512, Rdnr. 48 und 50; a. A. LG Bonn, Urteil vom 7. August 2017 - 17 O 304/16, BeckRS 2017, 151798, und Vorlagebeschluss vom 17. April 2018 - 17 O 146/17 -, BeckRS 2018, 26421).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht