Rechtsprechung
   LG Bonn, 09.10.2007 - 11 O 61/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,21247
LG Bonn, 09.10.2007 - 11 O 61/07 (https://dejure.org/2007,21247)
LG Bonn, Entscheidung vom 09.10.2007 - 11 O 61/07 (https://dejure.org/2007,21247)
LG Bonn, Entscheidung vom 09. Januar 2007 - 11 O 61/07 (https://dejure.org/2007,21247)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,21247) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die Bestimmtheit von Anträgen auf Erlass einer einstweiligen Verfügung; Verwendung des Rechtsbegriffs "Portionierungsauftrag" in einem Antrag auf einstweilige Verfügung; Ermöglichen des Zugangs zu Teilnehmeranschlussleitungen durch den ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    "Cold Calls" zum Zwecke der Rückgewinnung von ehemaligen Kunden sind wettbewerbswidrig

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Bonn, 15.09.2009 - 11 O 55/09

    Es kann einem Unternehmen nicht untersagt werden kann, die tatsächliche Existenz

    Anders als in der von der Verfügungsklägerin zitierten Entscheidung der Kammer vom 09.10.2007 (Landgericht Bonn - 11 O 61/07 - veröffentlicht bei juris) rechtfertigt auch der Aspekt besonderer vertraglicher Rücksichtnahmepflichten (§ 241 Abs. 2 BGB) keine abweichende Würdigung.

    Insofern unterscheidet sich der hier vorliegende Sachverhalt von dem der bereits zitierten Entscheidung der Kammer vom 09.10.2007 (aaO., - juris-Dokument Rd.65).

  • LG Ulm, 13.05.2016 - 10 O 15/16

    Versendung von Folgeschreiben im Nachgang zur Aussendung des Formulars als

    Die Beklagte hat jedoch durch die systematische Versendung des Formulars K 1 und die hierdurch zumindest in Kauf genommene Täuschung der Adressaten einen "Störungszustand" geschaffen, den sie allein durch die Darlegung ihres Rechtsstandpunkts nicht beseitigt hat (BGH GRUR 1998, 415 [BGH 26.11.1997 - I ZR 109/95] - Wirtschaftsregister; LG Ulm, Urteil vom 31. Juli 2007, 11 O 61/07 KfH).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht