Rechtsprechung
   LG Bonn, 18.11.2009 - 1 O 379/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,19319
LG Bonn, 18.11.2009 - 1 O 379/08 (https://dejure.org/2009,19319)
LG Bonn, Entscheidung vom 18.11.2009 - 1 O 379/08 (https://dejure.org/2009,19319)
LG Bonn, Entscheidung vom 18. November 2009 - 1 O 379/08 (https://dejure.org/2009,19319)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,19319) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Haftung für Telefonwerbung durch "autorisierte Vertriebspartner" - Unverlangte Telefonwerbung gegenüber Privatpersonen stellt grundsätzlich einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Betroffenen dar.

  • damm-legal.de

    §§ 823 Abs, 1, 1004 BGB
    Telekom AG haftet für unerwünschte Werbeanrufe ihrer "autorisierten Vertriebspartner” (Callcenter-Betreiber)

  • openjur.de

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Klage eines Verbrauchers gegen einen Telefonanbieter auf Unterlassen weiterer, von Dritten im Auftrag des Unternehmens durchgeführter Telefonanrufe zum Zwecke der Werbung für einen Komplettanschluss

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Werbeanrufe ohne ausdrückliche Erlaubnis der Anschlussinhaber unzulässig

  • antiquariatsrecht.de (Kurzinformation)

    Auftraggeber haftet für unzulässige Werbeanrufe durch autorisierten Vertriebspartner

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Private können sich erfolgreich gegen unerwünschte Telefonanrufe wehren!

  • lawbster.de (Kurzinformation)

    Haftung bei unverlangter Telefonwerbung durch Dritte

Papierfundstellen

  • MIR 2010, Dok. 028
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Düsseldorf, 30.05.2012 - 23 S 236/11

    Unterlassungsanspruch von Anrufen zu gewerblichen Zwecken als sog. Telefonwerbung

    Auch aus diesem Vorbringen des Klägers lässt sich nicht folgern, dass die Beklagte die xxx AG mit der Bewerbung ihrer Versicherungen betraut hat und damit letztere mit Wissen und Wollen der Beklagten für diese tätig geworden ist (vgl. LG Bonn, Urteil vom 18.11.2009, Az. 1 O 379/08, Rn. 16 zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht