Rechtsprechung
   LG Bonn, 26.06.2009 - 15 O 7/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,5891
LG Bonn, 26.06.2009 - 15 O 7/09 (https://dejure.org/2009,5891)
LG Bonn, Entscheidung vom 26.06.2009 - 15 O 7/09 (https://dejure.org/2009,5891)
LG Bonn, Entscheidung vom 26. Juni 2009 - 15 O 7/09 (https://dejure.org/2009,5891)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,5891) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • openjur.de

    Unfallersatztarif, Erforderlichkeit der Mietwagenkosten

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    §§ 249 ff. BGB, §§ 7 Abs. 1, 17 Abs. 1 StVG i. V. m. § 3 PflVG
    Unfallersatztarif, Erforderlichkeit der Mietwagenkosten

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Ersatz der zweckmäßigen und notwendigen Mietwagenkosten des Geschädigten gegenüber dem Schädiger bzw. dessen Haftpflichtversicherer nach§ 249 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) als erforderlicher Herstellungsaufwand; Vorliegen eines Verstoßes gegen die Pflicht zur Schadensgeringhaltung durch einen Geschädigten durch Anmietung eines Kfz zum Unfallersatztarif

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NZV 2010, 245



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • AG Erkelenz, 07.06.2013 - 14 C 120/13
    Er hat regelmäßig ein schutzwürdiges Interesse daran, für die Kosten einer eventuellen Beschädigung des Mietfahrzeugs nicht selbst aufkommen zu müssen, zumal Mietwagen in der Regel neuer und damit höherwertiger sind als die beschädigten Fahrzeuge (vgl. LG Bonn Urt. v. 26.06.2009, Az.: 15 0 7/09).
  • AG Erkelenz, 23.02.2010 - 14 C 352/09
    Er hat regelmäßig ein schutzwürdiges Interesse daran, für die Kosten einer eventuellen Beschädigung des Mietfahrzeugs nicht selbst aufkommen zu müssen, zumal Mietwagen in der Regel neuer und damit höherwertiger sind als die beschädigten Fahrzeuge (vgl. LG Bonn, Urteil vom 26.06.2009, Az.: 15 O 7/09).

    Vielmehr ist es Sache des Autovermieters und liegt in seinem kalkulatorischen Ermessen, ob er die durch die Vorhaltung von Winterreifen begründeten Mehrkosten bei der Preisgestaltung als Preisbestandteil des Normaltarifs berücksichtigt oder Zusatzkosten für Winterreifen in Rechnung stellt, wenn sie tatsächlich in Anspruch genommen worden sind (vgl. LG Bonn, Urteil vom 26.06.2009, Az.: 15 O 7/09).

    Es ist einem Geschädigten nicht zuzumuten, Zeit für eine umständliche Ermittlung anderer Fahrtmöglichkeiten bzw. Eigenbeschaffung aufzuwenden und dafür finanziell in Vorleistung zu gehen, wenn hierdurch die Kosten voraussichtlich nur unwesentlich und je nach örtlicher Lage gar nicht gemindert werden können (vgl. LG Bonn, Urteil vom 26.06.2009, Az.: 15 O 7/09).

  • LG Siegen, 01.08.2011 - 3 S 46/10

    Ersatz von Mietwagenkosten nach einem Verkehrsunfall; Verpflichtung des

    Zwar mag die Winterbereifung im Hinblick auf § 2 Abs. 3 a StVO zu Winterzeiten eine Standardausstattung darstellen; hieraus folgt jedoch nicht, dass diese nicht gesondert abgerechnet werden dürften (vgl. LG Arnsberg NZV 2009, 397, Urteil vom 02.12.2008, Az. 5 S 70/08, zitiert nach juris, Rn. 35; LG Bonn NZV 2010, 245, Urteil vom 26.06.2009, Az. 15 O 7/09, zitiert nach juris Rn 44).
  • LG Mönchengladbach, 06.08.2010 - 5 S 37/10

    Ermittlung der i.R.d. § 249 Abs. 2 S. 1 BGB ersatzfähigen Mietwagenkosten auf

    Vielmehr ist es Sache des Autovermieters und liegt in seinem kalkulatorischen Ermessen, ob er die unstreitig durch die Vorhaltung von Winterreifen begründeten Mehrkosten bei der Preisgestaltung als Preisbestandteil des Normaltarifs berücksichtigt oder - wie vorliegend - Zusatzkosten für Winterreifen in Rechnung stellt, wenn sie tatsächlich in Anspruch genommen worden sind (so Landgericht Bonn, Urteil vom 26.06.2009, 15 O 7/09 - zitiert nach JURIS).
  • AG Siegen, 28.04.2010 - 14 C 2022/09

    Mietwagenanmietung - Eilsituation

    Zwar mag die Winterbereifung im Hinblick auf § 2 Abs. 3 a StVO zu Winterzeiten eine Standardausstattung darstellen; hieraus folgt jedoch nicht, dass diese nicht gesondert abgerechnet werden dürften (vgl. LG Arnsberg NZV 2009, 397, Urteil vom 02.12.2008, Az. 5 S 70/08, zitiert nach juris, Rn. 35; LG Bonn NZV 2010, 245, Urteil vom 26.06.2009, Az. 15 O 7/09, zitiert nach juris Rn 44).
  • LG Köln, 22.02.2010 - 20 O 376/09
    Denn wird ein Unfallwagen regelmäßig neben dem Fahrer auch von weiteren Personen genutzt, ist der Geschädigte berechtigt, mit dem Autovermieter die Zulassung eines Zusatzfahrers zu vereinbaren, so dass hierdurch kein Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht vorliegt; der Geschädigte darf unfallbedingt nicht in seiner Benutzung des Fahrzeugs eingeschränkt werden (vgl. etwa LG Bonn, Urteil vom 26.06.2009, Az.: 15 O 7/09; ergänzend ist anzumerken, dass die Entscheidung ebenfalls der Schwacke-Liste vor dem Fraunhofer-Spiegel den Vorzug gibt).
  • LG Krefeld, 10.01.2012 - 3 S 28/11
    Diese Höhe wird in der Rechtsprechung, der sich auch die Kammer in ständiger Rechtsprechung angeschlossen hat, überwiegend als angemessen eingeschätzt (OLG Köln, NZV 2007, 173; OLG Karlsruhe, VersR 2008, 92; LG Bonn, NZV 2010, 245; LG Dortmund, NZV 2008, 93; LG Krefeld, vgl. z.B. Beschl. v. 31.5.2010 - 3 S 14/10 - Urteil vom 21.07.2011 - 3 S 3/11 -, 17.03.2011 - 3 S 36/10 -, 26.01.2011 - 3 S 25/10 -, OLG Nürnberg, Urt. v. 10.2.2009 - 1 U 1878/08 - LG Köln, Urt. V. 18.11.2009 - 9 S 184/09-).
  • AG Leverkusen, 14.10.2010 - 24 C 153/10
    Dies gilt unabhängig davon, ob eine Nutzung nachfolgend tatsächlich stattfindet oder nicht (vgl. LG Bonn, NZV 2010, 245, 248).
  • LG Darmstadt, 10.02.2010 - 21 S 75/09
    Vielmehr ist es Sache des Autovermieters und liegt in seinem kalkulatorischen Ermessen, ob er die durch die Vorhaltung von Winterreifen begründeten Mehrkosten bei der Preisgestaltung als Preisbestandteil des Normaltarifs berücksichtigt oder - wie vorliegend - Zusatzkosten für Winterreifen in Rechnung stellt, wenn sie tatsächlich in Anspruch genommen worden sind (LG Bonn, Urt. v. 26. Juni 2009 - 15 O 7/09 -, juris Rn. 44; LG Braunschweig, Urt. v. 13. Januar 2009 - 7 S 93/08 -, juris Rn. 68).
  • AG Nettetal, 26.02.2010 - 17 C 467/09
    Denn der Geschädigte ist bereits dann, wenn das jeweilige Unfallfahrzeug regelmäßig von einer bzw. mehreren weiteren Personen benutzt wird bei der Anmietung eines Ersatzfahrzeugs berechtigt, sicher zu stellen, dass die potentielle Nutzung des Mietfahrzeugs durch einen weiteren Fahrer nach den vertraglichen Vereinbarungen zulässig ist (vgl. etwa LG Bonn, Urteil vom 26.06.2009, Aktenzeichen 15 O 7/09, zitiert nach Juris).
  • AG Geilenkirchen, 31.03.2010 - 10 C 431/09
  • AG Siegburg, 17.02.2012 - 121 C 259/11
  • AG Nettetal, 18.06.2010 - 17 C 86/10
  • AG Freiburg, 24.09.2009 - 11 C 2221/09
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht