Rechtsprechung
   LG Düsseldorf, 20.12.2017 - 13 O 481/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,54155
LG Düsseldorf, 20.12.2017 - 13 O 481/14 (https://dejure.org/2017,54155)
LG Düsseldorf, Entscheidung vom 20.12.2017 - 13 O 481/14 (https://dejure.org/2017,54155)
LG Düsseldorf, Entscheidung vom 20. Dezember 2017 - 13 O 481/14 (https://dejure.org/2017,54155)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,54155) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)

    Abschlussprüferhaftung: Schadensersatzanspruch gegen den Abschlussprüfer einer Aktiengesellschaft bei Bilanzierung zu Fortführungswerten trotz Insolvenzreife des Unternehmens; Insolvenzanfechtung hinsichtlich des vom Abschlussprüfer vereinnahmten Honorars

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Das Landgericht Düsseldorf äußert sich zu den Pflichten einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bei Erstellung eines Konzernabschlusses mit Blick auf eine mögliche Insolvenzreife der Gesellschaft

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZI 2018, 332
  • NZI 2018, 561
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Düsseldorf, 20.12.2018 - 10 U 70/18

    Schadensersatzanspruch gegen eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

    Die Berufung des Klägers gegen das Urteil der 13. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf vom 20. Dezember 2017 - 13 O 481/14 - wird zurückgewiesen.

    Er beantragt im Wesentlichen unter Wiederholung seines erstinstanzlichen Vorbringens, unter Abänderung des am 20. Dezember 2017 verkündeten Urteils des Landgerichts Düsseldorf, 13 O 481/14, die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger 12.448.868,46 Euro zuzüglich Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz auf einen Betrag von 12.000.000,00 Euro seit Rechtshängigkeit und auf einen Betrag von 448.868,46 Euro seit dem 1. September 2009 zu zahlen.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht