Rechtsprechung
   LG Dortmund, 11.09.2015 - 3 O 247/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,73732
LG Dortmund, 11.09.2015 - 3 O 247/14 (https://dejure.org/2015,73732)
LG Dortmund, Entscheidung vom 11.09.2015 - 3 O 247/14 (https://dejure.org/2015,73732)
LG Dortmund, Entscheidung vom 11. September 2015 - 3 O 247/14 (https://dejure.org/2015,73732)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,73732) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen eines Anspruchs auf Schadensersatz wegen Prospektfehlern u. der Verletzung von Aufklärungspflichten i. Zshg. mit dem Beitritt zu einem Schiffsfonds; Anforderungen an die Feststellung einer Verletzung der Aufklärungspflicht seitens der beteiligten Treuhandgesellschafter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 04.08.2016 - 34 U 254/15

    Frist für den Erlass eines Hinweisbeschlusses; Pflichten des Anlageberaters bei

    Der Kläger beantragt, 1. unter Abänderung des am 11.09.2015 verkündeten Urteils des Landgerichts Dortmund, Az. 3 O 247/14, die Beklagten als Gesamtschuldner zu verurteilen, an den Kläger einen Betrag von 20.488,60 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 04.12.2013 sowie nebst weiteren Zinsen in Höhe von 2 % seit dem 11.07.2004 bis zum 04.12.2014 aus einem Betrag von 20.000 EUR abzüglich erhaltener Ausschüttungen in Höhe von 6.460 EUR zuzüglich geleisteter Nachschüsse in Höhe von 2.000 EUR zu zahlen, 2. die Beklagten als Gesamtschuldner zu verurteilen, an den Kläger vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten in Höhe von 1.184,05 EUR zzgl.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht