Rechtsprechung
   LG Dortmund, 28.02.2008 - 2 O 242/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,12295
LG Dortmund, 28.02.2008 - 2 O 242/07 (https://dejure.org/2008,12295)
LG Dortmund, Entscheidung vom 28.02.2008 - 2 O 242/07 (https://dejure.org/2008,12295)
LG Dortmund, Entscheidung vom 28. Februar 2008 - 2 O 242/07 (https://dejure.org/2008,12295)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,12295) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • VersR 2008, 1639
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Dortmund, 15.09.2011 - 2 O 145/11

    Vorliegen eines Unfalls bei unfreiwilligem Erleiden einer Gesundheitsbeschädigung

    Sollte eine solche vorgelegen haben, die der Annahme einer Freiwilligkeit der eingetretenen Gesundheitsschädigung entgegenstehen könnte, stünde dem Kläger ebenfalls kein Anspruch auf Invaliditätsleistung zu, da Unfälle durch Geistes- oder Bewusstseinsstörung vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind, wobei die alternative Feststellung von fehlender Unfreiwilligkeit und Vorliegen eines Risikoausschlusses wegen bestehender Bewusstseinsstörung zulässig ist, wie die Kammer bereits entschieden hat (LG Dortmund VersR 2008, 1639).
  • LG Dortmund, 15.09.2011 - 2 O 139/11
    Sollte eine solche vorgelegen haben, die der Annahme einer Freiwilligkeit der eingetretenen Gesundheitsschädigung entgegenstehen könnte, stünde dem Kläger ebenfalls kein Anspruch auf Invaliditätsleistung zu, da Unfälle durch Geistes- oder Bewusstseinsstörung vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind, wobei die alternative Feststellung von fehlender Unfreiwilligkeit und Vorliegen eines Risikoausschlusses wegen bestehender Bewusstseinsstörung zulässig ist, wie die Kammer bereits entschieden hat (LG Dortmund VersR 2008, 1639).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht