Rechtsprechung
   LG Ellwangen/Jagst, 20.12.2019 - 2 O 178/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,46187
LG Ellwangen/Jagst, 20.12.2019 - 2 O 178/19 (https://dejure.org/2019,46187)
LG Ellwangen/Jagst, Entscheidung vom 20.12.2019 - 2 O 178/19 (https://dejure.org/2019,46187)
LG Ellwangen/Jagst, Entscheidung vom 20. Dezember 2019 - 2 O 178/19 (https://dejure.org/2019,46187)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,46187) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • RA Kotz

    Dieselskandal - Anrechnung von Nutzungsvorteilen bei vorsätzlich sittenwidriger Schädigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamburg, 13.01.2020 - 15 U 190/19

    Abzug von Nutzungsvorteilen beim deliktischen Schadensersatz im sogenannten

    Indes hält es der Senat, anders als andere Oberlandesgerichte und insbesondere auch das Oberlandesgericht Koblenz in der zitierten Entscheidung, für erwägenswert, ob sich die Klägerin die von ihr gezogenen Nutzungen nur bis zu dem Zeitpunkt anrechnen lassen muss, zu dem sie die Beklagte zur "Rückabwicklung" des Kaufvertrags aufgefordert und sie damit ggf. auch in Annahmeverzug gesetzt hat (so LG Hamburg, 19.02.2019, 310 O 99/18 - juris, dort Rn. 53 ff.; ebenso LG Nürnberg-Fürth, 16.04.2019, 9 O 8773/18, BeckRS 2019, 7977 Rn. 22; LG Ellwangen, 20.12.2019, 2 O 178/19, BeckRS 2019, 33130 Rn. 46 ff.; noch weitergehend und gar keinen Nutzungsersatz in Abzug bringend LG Augsburg, 14.11.2018, 021 O 4310/16, BeckRS 2018, 33801 Rn. 13).
  • OLG Hamm, 13.05.2020 - 33 U 44/19
    Das Verhalten des Klägers geht allerdings über eine Obliegenheitsverletzung hinaus und ist als grob fahrlässig einzustufen (a.A. LG Ellwangen, Urteil vom 20.12.2019 - 2 O 178/19 - juris; LG Offenburg, Urteil vom 21.08.2019 - 2 O 57/19 - juris).

    (c) Soweit teilweise in der Rechtsprechung die Annahme einer groben Fahrlässigkeit verneint (u.a. OLG Oldenburg, Urteil vom 12.03.2020 - 14 U 302/19 - BeckRS 2020, 345, beck-online; LG Ellwangen, Urteil vom 20.12.2019 - 2 O 178/19 - juris) und zur Begründung auf die Mitteilungspraxis der Beklagten verwiesen wird, folgt der Senat dieser Argumentation nicht.

  • LG Regensburg, 01.04.2020 - 13 O 2108/19

    Schadensersatz aufgrund deliktischer Produktmanipulation

    Das Gericht folgt nicht der Rechtsauffassung, dass etwaige Unklarheiten und Beschwichtigungen in der eigenen Kommunikation der Beklagten einer grob fahrlässigen Unkenntnis entgegenstünden (vgl. zur Gegenansicht u.a. LG Ellwangen Urt. v. 20.12.2019 - 2 O 178/19).

    Telos des Musterfeststellungsverfahrens nicht erreicht werden konnte (vgl. dazu auch LG Ellwangen Urt. v. 20.12.2019 - 2 O 178/19; BGH, Urt. v. 28.10.2015, IV ZR 526/14, Rz. 34 juris für außergerichtliches Schiedsverfahren; Mekat/Nordholtz: Die Flucht in die Musterfeststellungsklage, NJW 2019, 411; Mansel, WM 2019, 1621, 1623; Deiß/Graf/Salger, BB 2019, 1674, 1676).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht