Rechtsprechung
   LG Essen, 03.05.2007 - 6 O 108/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,29800
LG Essen, 03.05.2007 - 6 O 108/07 (https://dejure.org/2007,29800)
LG Essen, Entscheidung vom 03.05.2007 - 6 O 108/07 (https://dejure.org/2007,29800)
LG Essen, Entscheidung vom 03. Mai 2007 - 6 O 108/07 (https://dejure.org/2007,29800)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,29800) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • BGH, 15.12.2009 - XI ZR 45/09

    Ein Verbraucherdarlehensvertrag und eine für diesen abgeschlossene

    a) Ob ein Darlehensvertrag und ein Restschuldversicherungsvertrag verbunden im Sinne des § 358 Abs. 3 BGB sein können, ist in der Rechtsprechung der Instanzgerichte und der Literatur umstritten (bejahend: OLG Rostock, NJW-RR 2005, 1416; OLG Schleswig, NJW-RR 2007, 1347, 1348; LG Hamburg, VuR 2008, 111, 112; LG Bonn, BKR 2008, 78, 79 f.; LG Bremen, WM 2009, 2215, 2216; Emmerich in von Westphalen/Emmerich/von Rottenburg, VerbrKrG, 2. Aufl., § 9 Rn. 74; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB (2004), § 358 Rn. 40; MünchKommBGB/Habersack, 5. Aufl., § 358 Rn. 12; Palandt/Grüneberg, BGB, 69. Aufl., § 358 Rn. 7; Erman/Saenger, BGB, 12. Aufl., § 358 Rn. 4; Möller in Bamberger/Roth, BGB, 2. Aufl., § 358 Rn. 13; jurisPK-BGB/Wildemann, 4. Aufl., § 358 Rn. 7 und 9; Geßner, VuR 2008, 84 f.; Reifner, WM 2008, 2329, 2337; Fliegner/Fehst, EWiR 2009, 231, 232; Bülow, WuB I E 2. § 358 BGB 1.09; Dawe, NZI 2008, 513, 515; Hackländer, ZInsO 2009, 497; Knops, VersR 2006, 1455, 1457 f.; verneinend: OLG Celle, WM 2009, 1600, 1601 f.; OLG Oldenburg, WM 2009, 796, 797; OLG Karlsruhe, Urteil vom 16. Oktober 2009 - 14 U 32/07; LG Essen, Beschluss vom 3. Mai 2007 - 6 O 108/07; LG Bremen, Beschluss vom 18. Juni 2008 - 2 O 2019/06; LG Kiel, Urteil vom 26. Juni 2008 - 13 O 8/07; LG Münster, Urteil vom 19. Februar 2009 - 14 O 547/08; LG Braunschweig, Urteil vom 27. Oktober 2008 - 4 O 2320/07 (275); Mülbert/Wilhelm, WM 2009, 2241, 2242; Münstermann/Hannes, VerbrKrG, 1991, Rn. 545; Lange/Schmidt, BKR 2007, 493, 495 f.; Godefroid, Verbraucherkreditverträge, 3. Aufl., Teil 2, Rn. 557; Freitag, ZIP 2009, 1297 ff.; offen gelassen: OLG Hamm, VuR 2008, 104; OLG Schleswig, WM 2009, 1606, 1607; OLG Stuttgart, WM 2009, 1361, 1362).
  • LG Köln, 18.12.2008 - 15 O 299/08
    Die Frage, ob ein Kreditvertrag nebst Restschuldversicherung ein verbundenes Geschäft i.S.d. 358 BGB darstellt, ist in der Literatur und Rechtsprechung überaus streitig und bislang vom Bundesgerichtshof noch nicht entschieden worden (vgl. LG Essen, Beschluss vom 03.05.2007, 6 O 108/07 m.w.N., Bl.20, 25 d.A.).

    Vielmehr wurde umgekehrt der Versicherungsvertrag allein zur Absicherung des allgemeinen Darlehensbetrages abgeschlossen und stellt mithin keine andere Leistung im Sinne des § 358 Abs. 3 BGB dar, sondern nur einen Teil der Gesamtfinanzierung (LG Essen, Beschluss vom 03.05.2007, 6 O 108/07).

  • AG Düsseldorf, 15.01.2009 - 50 C 9254/08
    Die Frage, ob ein Verbraucherdarlehensvertrag und ein zu dessen Absicherung geschlossener und mit dem aufgenommenen Kredit mitfinanzierter Versicherungsvertrag verbundene Geschäfte im Sinne der genannten Vorschrift sind, wird in der Literatur überwiegend bejaht (so etwa MüKo-BGB/Habersack, § 358, Rn. 12; Staudinger/Kessal-Wulf, § 358, Rn. 40; Palandt/Grüneberg, § 358, Rn. 7; a.A. etwa Scholz, Verbraucherkreditverträge, 2. Aufl., Rn. 245) und von der Rechtsprechung uneinheitlich beantwortet: Die Beklagte beruft sich in erster Linie auf zwei dieser Frage verneinende (nicht vorgelegte!) Beschlüsse des OLG Celle (Beschluss vom 03.05.2005 - 3 W 79/05) und des LG Essen (Beschluss vom 03.05.2007 - 6 O 108/07).
  • LG Dortmund, 13.01.2009 - 3 O 413/08
    Wie hier im Ergebnis OLG Celle, 3 W 79/05 Beschluss vom 03.05.2005, LG Köln a.a.O., LG Braunschweig Urteil vom 29.09.2008, 4 O 2320/07, Blatt 6, 7 der Urteilsgründe (Blatt 41 - 46 ff. der Gerichtsakte) LG Essen Beschluss vom 13.03.2007, 6 O 108/07 Lange-Schmidt BKR 2007, 493 Scholz/Godefroid, Verbraucherkreditverträge 3. Aufl. 2008 Teil 2 Rn. 557.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht