Rechtsprechung
   LG Essen, 06.07.2018 - 305 Js 330/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,66222
LG Essen, 06.07.2018 - 305 Js 330/16 (https://dejure.org/2018,66222)
LG Essen, Entscheidung vom 06.07.2018 - 305 Js 330/16 (https://dejure.org/2018,66222)
LG Essen, Entscheidung vom 06. Juli 2018 - 305 Js 330/16 (https://dejure.org/2018,66222)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,66222) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Gelsenkirchen, 10.12.2019 - 18 K 4999/17

    Apotheker, Pharmazeut, Ruhensanordnung, vorläufiges behördliches Berufsverbot,

    Nach Übernahme der Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft F. , Aktenzeichen 305 Js 330/16 , machten neben dem Anzeigensteller auch frühere bzw. seinerzeit beschäftigte Mitarbeiter des Klägers Angaben zu dessen Arbeitsweise.

    Im Verlauf des verwaltungsgerichtlichen Klageverfahrens legte die Staatsanwaltschaft F. dem Kläger mit Anklageschrift vom 11. Juli 2017 - 305 Js 330/16 - zur Last, in der Zeit vom 1. Januar 2012 bis zum 29. November 2016 durch 61.980 selbstständige Handlungen.

    Die 21. Strafkammer des Landgerichts F. verurteilte den Kläger nach 44 Hauptverhandlungstagen im Strafverfahren 56 KLs 11/17 (305 JS 330/16), an dem 22 Nebenkläger beteiligt waren, mit Urteil vom 6. Juli 2018 wegen.

    Nach Ergehen des strafgerichtlichen Urteils des Landgerichts F. vom 6. Juli 2018 - 56 KLs 11/17, 305 Js 330/16 - ist das Strafverfahren angesichts der dagegen zum Bundesgerichtshof eingelegten Revisionen des Klägers wie auch zahlreicher Nebenkläger noch nicht rechtskräftig abgeschlossen.

    bb) Im Streitfall liegt eine hohe Verurteilungswahrscheinlichkeit des Klägers vor, nachdem ihn die 21. Strafkammer des Landgerichts F. im Verfahren - 56 KLs 11/17, 305 Js 330/16 - mit Urteil vom 6. Juli 2018 nach 44 Verhandlungstagen wegen vorsätzlichen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz in insgesamt 14.576 Fällen und Betruges in 59 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 12 Jahren unter weiteren Ausspruch eines lebenslangen Berufsverbots und der Einziehung eines Wertersatzes über 17. Mio. Euro verurteilt hat.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht