Rechtsprechung
   LG Frankenthal, 11.11.2013 - 5221 Js 25913/11.6 KLs   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,45416
LG Frankenthal, 11.11.2013 - 5221 Js 25913/11.6 KLs (https://dejure.org/2013,45416)
LG Frankenthal, Entscheidung vom 11.11.2013 - 5221 Js 25913/11.6 KLs (https://dejure.org/2013,45416)
LG Frankenthal, Entscheidung vom 11. November 2013 - 5221 Js 25913/11.6 KLs (https://dejure.org/2013,45416)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,45416) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Sexueller Missbrauchs unter Ausnutzung eines Behandlungsverhältnisses durch medizinisch nicht indiziertes Fotografieren bei einer gynäkologischen untersuchung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • rp-online.de (Pressebericht, 11.11.2013)

    Gynäkologe fotografierte Patientinnen: Frauenarzt wegen Intimbildern zu drei Jahren Haft verurteilt

  • n24.de (Pressebericht, 11.11.2013)

    Heimlich Patientinnen fotografiert: Spanner-Gynäkologe muss in den Knast

  • spiegel.de (Pressebericht, 11.11.2013)

    Intimfotos von Patientinnen: Frauenarzt muss ins Gefängnis

  • spiegel.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 04.09.2013)

    Gynäkologe vor Gericht: 1484 Frauen, 36.146 Fotos, 62 Filme

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Dortmund, 19.11.2018 - 31 KLs 78/15
    Das LG Frankenthal hat sich in einer Entscheidung aus dem Jahre 2013 (Urt. v. 11.11.2013, 5221 Js 259113/11.6 KLs, BeckRS 2013, 19451, unter IV. 2.) zu der Frage geäußert und ausführlich überzeugend dargelegt, warum der Tatbestand des § 174c StGB auch Vorsorgeuntersuchungen umfassen müsse, die Frage aber letztlich dahinstehen lassen, weil in dem dortigen Sachverhalt nachgehalten werden konnte, dass sich alle Geschädigten wegen konkreten Beschwerden in fachärztliche Behandlung begeben hatten.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht