Rechtsprechung
   LG Frankfurt/Main, 18.09.2020 - 2-27 O 100/20   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,27993
LG Frankfurt/Main, 18.09.2020 - 2-27 O 100/20 (https://dejure.org/2020,27993)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 18.09.2020 - 2-27 O 100/20 (https://dejure.org/2020,27993)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 18. September 2020 - 2-27 O 100/20 (https://dejure.org/2020,27993)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,27993) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • kanzlei.biz

    Kein Unterlassungsanspruch bezüglich Datenverarbeitung bei Teilnahme an Bonusprogramm

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Mangelnde Passwort-Hashes nicht zwingend DSGVO-Verstoß

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Daten-Schaden

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Schadensersatz gem. Art. 82 DSGVO - Rechtsgut der betroffenen Person muss infolge der Verletzung einer DSGVO-Norm im Vergleich zum status quo ante nachteilig verändert worden sein

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Nicht notwendigerweise Schadenersatz nach DSGVO bei Datenklau

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    DSGVO-Schadensersatzanspruch nach Art. 82 DSGVO ist restriktiv auszulegen

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    DSGVO-Schadensersatzanspruch kann nur eingeschränkt im Wege der Stufenklage geltend gemacht werden

Besprechungen u.ä.

  • cr-online.de (Entscheidungsbesprechung)

    Strafschadensersatz wegen DSGVO-Verstößen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • AG Hamburg-Bergedorf, 07.12.2020 - 410d C 197/20

    Spam-Mail rechtfertigt keinen DSGVO-Schadensersatz

    Es muss also eine objektiv benennbare Beeinträchtigung des Geschädigten vorliegen, die über den bloßen Ärger oder die individuell empfundene Unannehmlichkeit des Verstoßes hinausgeht, welche dann durch die Zahlung von Schmerzensgeld ausgeglichen werden muss (AG Frankfurt a. M. Urt. v. 10.7.2020 - 385 C 155/19 (70); LG Hamburg, Urteil vom 04.09.2020 - 324 S 9/19; AG Hannover, Urteil vom 09.03.2020 - 531 C 10952/19; LG Frankfurt/M., Urteil vom 18.09.2020 - 2-27 O 100/20; LG Köln, Urteil vom 07.10.2020 - 28 O 71/20).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht