Rechtsprechung
   LG Frankfurt/Main, 03.12.2014 - 2-13 S 143/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,44825
LG Frankfurt/Main, 03.12.2014 - 2-13 S 143/13 (https://dejure.org/2014,44825)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 03.12.2014 - 2-13 S 143/13 (https://dejure.org/2014,44825)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 03. Dezember 2014 - 2-13 S 143/13 (https://dejure.org/2014,44825)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,44825) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Gericht fordert keinen Kostenvorschuss an: Wann muss der Anwalt nachfragen?

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Feststellung des Fortbestands eines Verwaltervertrages; Wahrung der Frist bzgl. des Eingangs der gerichtlichen Kostenvorschussanforderung durch den Kläger

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Jurion (Kurzinformation)

    Verwalter kann auch den Abberufungsbeschluss anzufechten haben

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Keine Demnächst-Zustellung trotz Einzugsermächtigung für die Gerichtskosten

Besprechungen u.ä.

  • mummenhoff.net PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Einhaltung der Anfechtungsfrist bei Ausbleiben der Gerichtskostenvorschusszahlung im Wohnungseigentumsverfahren

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2015, 2130
  • NZM 2015, 459



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • LG Saarbrücken, 17.11.2017 - 13 S 45/17

    Verweisung auf eine günstigere Reparaturmöglichkeit bei Abrechnung fiktiver

    Bei einer Entfernung und zeitlichen Erreichbarkeit in dieser Größenordnung kann - wie die Kammer bereits entschieden hat - nicht von einer Unzumutbarkeit ausgegangen werden (Kammer, Urteil vom 13.12.2013 - 13 S 143/13; vgl. auch LG Hagen, Urteil vom 16.07.2012 - 7 S 11/12, zit. nach juris - Fahrzeit 19 min. ohne weiteres zumutbar; LG Essen, Schaden-Praxis 2012, 222 - 16 km ohne weiteres zumutbar).

    Denn insoweit handelt es sich um Kosten, die im Falle einer Instandsetzung nach Maßgabe der §§ 249, 254 BGB nicht anfielen (vgl. Kammer, Urteile vom 19.07.2013 aaO; vom 11.10.2013 aaO und vom 13.12.2013 - 13 S 143/13; LG Hamburg, Beschluss vom 17.04.2012 - 302 S 84/11, juris; LG Hagen, AGS 2012, 593).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht