Rechtsprechung
   LG Frankfurt/Main, 18.01.2018 - 2-24 S 235/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,45967
LG Frankfurt/Main, 18.01.2018 - 2-24 S 235/17 (https://dejure.org/2018,45967)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 18.01.2018 - 2-24 S 235/17 (https://dejure.org/2018,45967)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 18. Januar 2018 - 2-24 S 235/17 (https://dejure.org/2018,45967)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,45967) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • LG Frankfurt/Main, 06.09.2018 - 24 S 340/17

    Änderung der Rechtsprechung: Zur Erstattung von Rechtsanwaltskosten bei

    Die Kammer geht dabei zunächst nicht davon aus, dass sich dieser Anspruch unmittelbar auf Grundlage von Art. 14 II Fluggastrechte-Verordnung ergibt (vgl. bereits Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Januar 2018, 2-24 S 235/17 und Urteil vom 9. April 2015, 2-24 S 53/14).

    Ein Anspruch auf Erstattung vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten ergibt sich hier aber aus § 280 I BGB i.V.m. Art. 5 I, Art. 7 Fluggastrechte-Verordnung (vgl. bereits Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Januar 2018, 2-24 S 235/17).

    Die Kammer hält insoweit an ihrer bisherigen gegenteiligen Rechtsprechung nicht mehr fest (vgl. Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Januar 2018, 2-24 S 235/17).

  • LG Frankfurt/Main, 20.08.2018 - 24 S 109/17
    Die Kammer geht dabei zunächst nicht davon aus, dass sich dieser Anspruch unmittelbar auf Grundlage von Art. 14 II Fluggastrechte-Verordnung ergibt (vgl. bereits Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Januar 2018, 2-24 S 235/17 und Urteil vom 9. April 2015, 2-24 S 53/14).

    Ein Anspruch auf Erstattung vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten ergibt sich hier aber aus § 280 I BGB i.V.m. Art. 5 I, Art. 7 Fluggastrechte-Verordnung (vgl. bereits Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Januar 2018, 2-24 S 235/17).

    Die Kammer hält insoweit an ihrer bisherigen Rechtsprechung nicht mehr fest (vgl. Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Januar 2018, 2-24 S 235/17).

  • LG Frankfurt/Main, 20.08.2018 - 24 S 111/18
    Die Kammer hält insoweit an ihrer bisherigen Rechtsprechung nicht mehr fest (vgl. Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Januar 2018, 2-24 S 235/17).
  • AG Frankfurt/Main, 20.06.2018 - 31 C 269/18
    Dieses Schuldverhältnis enthält die Pflicht zur planmäßigen Beförderung, diese Pflicht wird verletzt, hierdurch hat der Fluggast einen Nichtvermögensschaden, zu dessen Geltendmachung er sich rechtsanwaltlicher Hilfe bedienen darf (die Rechtsfrage nunmehr offenlassend LG Frankfurt am Main, Urt. v. 18.01.2018 - 2-24 S 235/17).

    Warum hierzu dann die Rechtsanwaltskosten zählen sollten, die für die Geltendmachung allein eines pauschalisierten Anspruchs anfallen, will sich nicht erschließen (a.A. LG Frankfurt am Main, Urt. v. 18.01.2018 - 2-24 S 235/17).

  • LG Frankfurt/Main, 29.11.2018 - 24 S 193/17
    Die Kammer geht dabei zunächst davon aus, dass sich dieser Anspruch nicht unmittelbar auf Grundlage von Art. 14 Abs. 2 der Fluggastrechteverordnung ergibt (vgl. bereits Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Januar 2018, 2-24 S 235/17 und Urteil vom 9. April 2015, 2-24 S 53/14).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht