Rechtsprechung
   LG Frankfurt/Main, 27.07.1990 - 5/26 KLs 65 Js 8793/84   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,7175
LG Frankfurt/Main, 27.07.1990 - 5/26 KLs 65 Js 8793/84 (https://dejure.org/1990,7175)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 27.07.1990 - 5/26 KLs 65 Js 8793/84 (https://dejure.org/1990,7175)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 27. Juli 1990 - 5/26 KLs 65 Js 8793/84 (https://dejure.org/1990,7175)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,7175) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ 1990, 592



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BGH, 18.10.2007 - 3 StR 248/07

    Körperverletzung (Gesundheitsbeschädigung; Infektion mit HIV); Änderung der

    Verändert aber bereits die Ansteckung - objektiv - den körperlichen Zustand des Opfers tiefgreifend, ist, auch solange die Krankheit noch nicht offen ausgebrochen ist, für zu diesem Krankheitsbild gehörende Verschlechterungen des Gesundheitszustandes keine andere rechtliche Bewertung in dem Sinne möglich, dass erst der jeweils mit einer gravierenden Veränderung verbundene Krankheitszustand eine vollständige Verwirklichung des tatbestandsmäßigen Erfolges nach § 223a StGB bewirkt (vgl. zu dieser Frage Schmitz, Unrecht und Zeit, 2001 S. 227 f.; LG Frankfurt NStZ 1990, 592, 593; Mitsch in MünchKomm § 78 Rdn. 2 bis 4; § 78 a Rdn. 9).
  • OLG München, 18.09.1995 - 17 U 4848/94

    Hinweis- und Warnpflicht des Herstellers eines PCP- und lindanhaltigen

    In ihrem Abschlußbericht vom Herbst 1978 führte die ad-hoc-Kommission aus, daß die Schlußfolgerung (kein Zusammenhang zwischen der Verwendung von PCP-haltigen Holzschutzmitteln und gesundheitlichen Beeinträchtigungen) im Einklang mit den vorliegenden Erkenntnissen aus der toxikologischen und arbeitsmedizinischen Fachliteratur des In- und Auslandes stehe (vgl. LG Frankfurt am Main 5/26 KLs 65 Js 8793/84 S. 50 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht