Rechtsprechung
   LG Hamburg, 05.12.2008 - 412 O 152/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,71278
LG Hamburg, 05.12.2008 - 412 O 152/06 (https://dejure.org/2008,71278)
LG Hamburg, Entscheidung vom 05.12.2008 - 412 O 152/06 (https://dejure.org/2008,71278)
LG Hamburg, Entscheidung vom 05. Dezember 2008 - 412 O 152/06 (https://dejure.org/2008,71278)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,71278) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wirksamkeit von nachträglichen Wettbewerbsverboten bei mittelbar oder unmittelbar vermittelnden und beratenden Tätigkeiten für Versicherungsdienstleistungsunternehmen und Finanzdienstleistungsunternehmen; Wirksamkeit eines Wettbewerbsverbots wegen eines Verstoßes gegen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamburg, 27.01.2011 - 3 U 260/08

    Handelsvertretervertrag: Wirksamkeit eines nachvertraglich vereinbarten

    Das Urteil des Landgerichts Hamburg, Kammer 12 für Handelssachen, Gz. 412 O 152/06, vom 05.12.2008, wird auf die Berufung der Beklagten und nach einseitig gebliebener Erledigungserklärung der Klägerin in seinem Tenor zu Ziffer 1 wie folgt geändert und neu gefasst:.

    das Urteil des Landgerichts Hamburg, Gz. 412 O 152/06, verkündet am 05.12.2008 aufzuheben und die Klage abzuweisen.

    das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 05.12.2008, Geschäfts-Nr. 412 O 152/06 abzuändern und die Beklagte zu verurteilen,.

  • LG Detmold, 19.02.2010 - 1 O 335/08

    Rückforderung einer Ausgleichszahlung aus einer Wettbewerbsabrede; Aufnahme einer

    Dem § 90a HGB kann man aber im Zusammenwirken mit Art. 20 EU-Handelsvertreterrichtlinie auch für nachvertraglich vereinbarte Wettbewerbsverbote den Grundgedanken entnehmen, dass diese Wettbewerbsverbote sich daran zu orientieren haben, inwieweit berechtigte Interessen des Unternehmers das Verbot rechtfertigen und ob der Handelsvertreter eine Kompensation für seinen Verzicht auf eine Betätigungsfreiheit erhält (LG Hamburg, Urt. vom 05.12.2008, Az.: 412 O 152/06, S. 23).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht