Rechtsprechung
   LG Hamburg, 20.10.2016 - 627 KLs 12/16 jug. - 7205 Js 83/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,50314
LG Hamburg, 20.10.2016 - 627 KLs 12/16 jug. - 7205 Js 83/16 (https://dejure.org/2016,50314)
LG Hamburg, Entscheidung vom 20.10.2016 - 627 KLs 12/16 jug. - 7205 Js 83/16 (https://dejure.org/2016,50314)
LG Hamburg, Entscheidung vom 20. Januar 2016 - 627 KLs 12/16 jug. - 7205 Js 83/16 (https://dejure.org/2016,50314)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,50314) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • zeit.de (Pressebericht, 20.10.2016)

    Gruppenvergewaltiger kommen frei

  • spiegel.de (Pressemeldung, 20.10.2016)

    Haupttäter bei Gruppenvergewaltigung muss vier Jahre in Haft

  • hamburg.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Strafverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person

  • sueddeutsche.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 25.08.2016)

    "Das war keine Vergewaltigung, das war 'ne Party"

Sonstiges

  • spiegel.de (Meldung mit Bezug zur Entscheidung, 24.10.2016)

    Gruppenvergewaltigung in Hamburg: Staatsanwaltschaft will Urteil anfechten

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Hamburg, 06.06.2018 - 617 KLs 31/17

    Gruppenvergewaltigung einer 14-Jährigen - höhere Strafen

    Die Angeklagten sind durch das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 20.10.2016 (Az.: 627 KLs 12/16 jug.) im ersten Rechtsgang wie folgt verurteilt worden:.

    Das gesamte "öffentliche Erziehungssystem" versagt derzeitig durch den Rückzug der Familienhilfe einerseits und das lang andauernde Rechtsmittel im Verfahren 627 KLs 12/16.

    Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 12.7.2017 (Az.: 5 StR 134/17) das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 20.10.2016 (Az. 627 KLs 12/16 jug.) mit Ausnahme der Feststellungen zum objektiven und subjektiven Tatgeschehen aufgehoben.

    Unter Beachtung dieser Maßstäbe hat die Kammer die folgenden Feststellungen neu bzw. ergänzend zu den bindend feststehenden Feststellungen zum objektiven und subjektiven Tatgeschehen im Urteil des Landgerichts Hamburg vom 20.10.2016 (Az.: 627 KLs 12/16 jug.) und zur Frage der Schuld(fähigkeit) getroffen:.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht