Rechtsprechung
   LG Hamburg, 24.04.2012 - 312 O 715/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,12616
LG Hamburg, 24.04.2012 - 312 O 715/11 (https://dejure.org/2012,12616)
LG Hamburg, Entscheidung vom 24.04.2012 - 312 O 715/11 (https://dejure.org/2012,12616)
LG Hamburg, Entscheidung vom 24. April 2012 - 312 O 715/11 (https://dejure.org/2012,12616)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,12616) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Zulässigkeit von Schleichwerbung in einem Blog

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Online-Schleichwerbung der ARAG wettbewerbswidrig

  • kanzlei-sieling.de (Kurzinformation)

    Vorsicht - Werbender Blogeintrag eines Mitarbeiters kann unlautere Handlung des Arbeitgebers sein

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Wenn Mitarbeiter bloggen...

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Zur Zulässigkeit von Schleichwerbung in einem Blog

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Haftung des Arbeitgebers für Äußerungen des Arbeitnehmers im Internet

Sonstiges

  • blog-it-recht.de (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Mundpropaganda 2.0 - Grenzen und Risiken auf dem Weg zu 100,0% positiven Kundenbewertungen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2012, 1001
  • GRUR-RR 2012, 400
  • MMR 2013, 178



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Köln, 09.08.2013 - 6 U 3/13

    Anforderungen an die Aufklärung über den Werbecharakter eines Internetauftritts

    Andererseits kommt es im technisch innovativen Internetbereich aber auch zu modernen, den Werbeadressaten noch weniger geläufigen Formen der Schleichwerbung - sei es mittels fingierter Äußerungen in Bewertungsportalen und Blogs (vgl. LG Hamburg, GRUR-RR 2012, 400 - Beste Rechtsschutzversicherung; Köhler , a.a.O., Rn. 3.18, 341; Hasselblatt , a.a.O., Rn. 3.110; Frank , a.a.O., Rn. 124 ff.; Seichter , a.a.O., Rn. 88; Lichtnecker , GRUR 2013, 135 [139]; Ahrens / Richter , WRP 2011, 814), sei es mit Hilfe der Methode "viralen Marketings", das auf die (einem Virus vergleichbare, gleichsam epidemische) Ausbreitung einer Werbebotschaft im Gewand oft unkonventioneller und hintergründiger Nachrichten über soziale Netzwerke und andere elektronische Kommunikationskanäle setzt (vgl. Hasselblatt , a.a.O., Rn. 3.109; Frank , a.a.O., Rn. 128; Lichtnecker , a.a.O.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht