Rechtsprechung
   LG Hamburg, 29.12.2010 - 318 S 206/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,28276
LG Hamburg, 29.12.2010 - 318 S 206/09 (https://dejure.org/2010,28276)
LG Hamburg, Entscheidung vom 29.12.2010 - 318 S 206/09 (https://dejure.org/2010,28276)
LG Hamburg, Entscheidung vom 29. Dezember 2010 - 318 S 206/09 (https://dejure.org/2010,28276)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,28276) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    WEG § 22 Abs. 1; WEG § 46 Abs. 1 S. 2 Hs. 1
    Einhaltung einer Zwei-Monats-Frist für die Anfechtung eines Beschlusses einer Wohnungseigentümerversammlung ist notwendig; Ermessensspielraum einer Eigentümergemeinschaft bei der Verwaltung ihres gemeinschaftlichen Eigentums

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zur Wirksamkeit der Beschlüsse der WEG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Einhaltung einer Zwei-Monats-Frist für die Anfechtung eines Beschlusses einer Wohnungseigentümerversammlung ist notwendig; Ermessensspielraum einer Eigentümergemeinschaft bei der Verwaltung ihres gemeinschaftlichen Eigentums

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZMR 2011, 580
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Hamburg, 14.12.2011 - 318 S 248/10

    Besonderheiten bei der Beschlussergebnisberichtigungsklage?

    Der Kammer ist es mangels spezifizierten Vortrages zur angedachten Größe, Lage, Ausführung, Beschaffenheit etc. der Schrankenanlage nicht möglich, die vom Kläger favorisierte Errichtung der Schrankenanlage anhand der §§ 21 Abs. 3 und 22 Abs. 1 WEG zu überprüfen (vgl. zum Fehlen eines die gerichtliche Nachprüfung ermöglichenden Tatsachenvortrages durch den Anfechtungskläger auch Kammer, Urt. v. 27.10.2010 - 318 S 17/10 [ZWE 2011, 132] sowie Urt. v. 29.12.2010 - 318 S 206/09 [ZWE 2011, 133]).
  • LG München I, 11.04.2013 - 36 S 13242/12

    Zur Darstellung periodenfremder Zahlungen in der Abrechnung!

    Erforderlich ist also, dass der Kläger die Mängeltatsachen benennt, auf die er seine Klage stützen will; zu nennen ist der konkrete Mangel und seine Auswirkungen auf den Beschluss (LG Hamburg, ZWE 2011, 133 ff.; ZWE 2011, 132, 133; vgl. dazu auch LG Lüneburg, DAR 2009, 636, 637).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht