Rechtsprechung
   LG Heidelberg, 11.12.2007 - 2 O 173/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,16834
LG Heidelberg, 11.12.2007 - 2 O 173/07 (https://dejure.org/2007,16834)
LG Heidelberg, Entscheidung vom 11.12.2007 - 2 O 173/07 (https://dejure.org/2007,16834)
LG Heidelberg, Entscheidung vom 11. Dezember 2007 - 2 O 173/07 (https://dejure.org/2007,16834)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,16834) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • wb-law.de (Kurzinformation)

    Lästige Werbeanrufe

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Eingriff in das geschützte allgemeine Persönlichkeitsrecht durch unverlangte Telefonanrufe im Privatbereich zu geschäftlichen Zwecken; Zurechnung des Verhaltens von Subunternehmer als Störer durch Veranlassung von Telefonwerbung; Bewusstsein über die Abgabe einer ...

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Anforderungen an Einwilligungen für Werbeanrufe

  • antiquariatsrecht.de (Kurzinformation und Leitsatz)

    Lästige Werbeanrufe

  • beck.de (Leitsatz)

    Unverlangte Telefonwerbung nach Teilnahme an einem Internetgewinnspiel

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Anforderungen an Einwilligungen für Werbeanrufe

Papierfundstellen

  • MMR 2008, 258
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Bonn, 18.11.2009 - 1 O 379/08

    Anspruch auf Unterlassung von unerlaubten Werbeanrufen

    Insoweit bedarf es der Klärung der Frage nicht, ob - wie es teilweise vertreten wird (vgl. Urteil des LG Heidelberg vom 11.12.2007, Az. 2 0 173/07, BeckRS 2008, 06465) - die Vorschrift des § 8 Abs. 2 UWG unmittelbar oder entsprechend auch auf Handlungen außerhalb eines Wettbewerbsverhältnisses anwendbar ist.

    Ein Verbot von Handlungen ohne ausdrückliches Einverständnis des Angerufenen ist in der Rechtsprechung auch vor Inkrafttreten dieses Gesetzes bekannt gewesen (vgl. LG Heidelberg, Urteil vom 11.12.2007, Az. 2 0 173/07).

    Mit dieser Einschätzung befindet sich die Kammer im Einklang mit der wohl überwiegenden Rechtsprechung (beispielsweise KG Berlin, Beschluss vom 12.09.2006, Az. 9 U 167/06 [2.000,00 EUR], LG Heidelberg, Urteil vom 11.12.2007, Az. 2 O 173/07 [3.000,00 EUR], AG Schöneberg vom 23.05.2006, Az. 4 C 218/05 [4.000,00 EUR]).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht