Rechtsprechung
   LG Köln, 09.08.2006 - 28 O 63/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,15716
LG Köln, 09.08.2006 - 28 O 63/06 (https://dejure.org/2006,15716)
LG Köln, Entscheidung vom 09.08.2006 - 28 O 63/06 (https://dejure.org/2006,15716)
LG Köln, Entscheidung vom 09. August 2006 - 28 O 63/06 (https://dejure.org/2006,15716)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,15716) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer

    Anspruch der Erben eines vermeintlichen Kunstwerkurhebers auf Unterlassung wahrheitswidriger Zuschreibung fremder Werke gegen Dritte; Voraussetzungen für eine Miturheberschaft an einem Kunstwerk; Anforderungen für die Qualifizierung von schöpferischer Mitarbeit als ...

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Art. 1 Abs. 1 GG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Köln, 31.07.2009 - 28 O 648/08
    Das unter dem Aktenzeichen 28 O 63/06 bei der Kammer geführte Hauptsacheverfahren führte zu dem Urteil vom 09.08.2006, durch das ein entsprechendes Unterlassungsgebot ausgesprochen wurde; daneben wurden die dortigen Beklagten zur Auskunft verpflichtet und es wurde ihre Schadensersatzpflicht festgestellt (Bl. 29 ff. d.A.).

    Allerdings geht die Kammer - wie bereits in der Vorentscheidung LG Köln 28 O 63/06 deutlich gemacht - davon aus, dass die Kläger gegen den Beklagten zu 1) einen Anspruch wegen der Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts von Z gem. §§ 823 Abs. 1, 1004 BGB i. V. mit Art. 1 Abs. 1 GG haben können, wenn hinsichtlich der von dem Beklagten zu 1) stammenden Werke durch Anbringung einer unrichtigen Urheberbezeichnung der Eindruck erweckt wird, sie stammten (auch) von Z. Eine Fälschung von Bildern kann grundsätzlich den geschützten Persönlichkeitsbereich des Künstlers, bezogen auf die Gesamtheit seines Werkschaffens, verletzen.

    Nur die Frage, ob diese Bezeichnung zulässig oder dem Beklagten zu untersagen sei, war Gegenstand des einstweiligen Verfügungsverfahrens 28 O 581/05 und des Hauptsacheverfahrens 28 O 63/06.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht