Rechtsprechung
   LG Köln, 10.11.2016 - 15 O 410/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,70986
LG Köln, 10.11.2016 - 15 O 410/15 (https://dejure.org/2016,70986)
LG Köln, Entscheidung vom 10.11.2016 - 15 O 410/15 (https://dejure.org/2016,70986)
LG Köln, Entscheidung vom 10. November 2016 - 15 O 410/15 (https://dejure.org/2016,70986)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,70986) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer

    Verwirkung des Widerrufsrechts in einem beendeten Verbraucherdarlehensvertrag als Unterfall der unzulässigen Rechtsausübung wegen der illoyal verspäteten Geltendmachung von Rechten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Köln, 11.05.2017 - 13 U 416/16

    Verwirkung des Rechts des Verbrauchers auf Widerruf seiner zum Abschluss eines

    Die Berufung der Kläger gegen das Urteil des Landgerichts Köln vom 10. November 2016 (15 O 410/15) wird gemäß § 522 Abs. 2 ZPO zurückgewiesen.

    Die Kläger haben zunächst beantragt, die Beklagte unter Abänderung des am 10. November 2016 verkündeten Urteils des Landgerichts Köln, Az. 15 O 410/15 zu verurteilen, 1. an die Kläger 21.564,75 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz aus einem Betrag in Höhe von 19.588,16 EUR seit dem 15. November 2014 und aus einem Betrag in Höhe von 1.976,59 EUR seit Rechtshängigkeit zu zahlen, 2. an die Kläger vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten in Höhe von 1.436,57 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit Rechtshängigkeit zu zahlen.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht