Rechtsprechung
   LG Köln, 11.12.2008 - 15 O 305/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,25258
LG Köln, 11.12.2008 - 15 O 305/08 (https://dejure.org/2008,25258)
LG Köln, Entscheidung vom 11.12.2008 - 15 O 305/08 (https://dejure.org/2008,25258)
LG Köln, Entscheidung vom 11. Dezember 2008 - 15 O 305/08 (https://dejure.org/2008,25258)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,25258) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatzanspruch aus positiver Vertragsverletzung eines Beratungsvertrages bei fehlerfreiem Prospekt und anlegergerechter Beratung; Ausreichende Risikohinweise in einem Prospekt bei Hinweis auf Möglichkeit eines Totalverlustes und das vorhandene unternehmerische Risiko und fehlender Suggestion eines begrenzten Verlustrisikos; Erfordernis einer gesonderten Aufklärung über das Umsatzinteresse eines Beraters

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Oldenburg, 11.09.2009 - 11 U 75/08

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Aufklärungspflicht über Innenprovisionen

    Legt man die Kosten aus den Jahren, in denen die Produktionskosten tatsächlich entstehen (2001 und 2002) der Berechnung zugrunde, stehen den Produktionskosten von 53.868.997 EUR lediglich Kosten von 59.532.115 EUR gegenüber, so dass der Saldo aus Aktiva und Gesamtkosten dann lediglich 22.789.283 EUR beträgt, so dass 45, 58 % und damit "etwa" 50 % der Einlage zur Ausschüttung zur Verfügung stünden (Landgericht Köln, Urteil vom 23.10.2008 - 15 O 305/08, Bd. II Bl. 96 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht