Rechtsprechung
   LG Köln, 15.05.2013 - 28 O 836/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,81740
LG Köln, 15.05.2013 - 28 O 836/11 (https://dejure.org/2013,81740)
LG Köln, Entscheidung vom 15.05.2013 - 28 O 836/11 (https://dejure.org/2013,81740)
LG Köln, Entscheidung vom 15. Mai 2013 - 28 O 836/11 (https://dejure.org/2013,81740)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,81740) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unterlassungsanspruch eines Fernsehmoderators bzgl. der Verwendung der Bildnisse und seines Namens zu Werbezwecken auf der Internetseite ohne Einwilligung wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung

Kurzfassungen/Presse


    Vor Ergehen der Entscheidung:


  • 123recht.net (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    780 000 Euro für das Gesicht von Günther Jauch




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Brandenburg, 18.07.2013 - 12 U 21/12

    Moderationsvertrag: Angebot auf Abschluss eines Vertrages unter der Bedingung der

    Insoweit überzeugt auch die Begründung des LG Köln in dem Parallelrechtsstreit 28 O 836/11 (vgl. Seite 29 der Urteilsbegründung), wonach vor allem die zu dieser Frage zwischen den Parteien geführten Verhandlungen und auch die Erneuerung des Vertragsverhältnisses (Anlage K 17) mit nahezu wortgleicher Übernahme der Vertragsklausel deutlich einen übereinstimmenden Parteiwillen dahin zeigen, dass die Verpflichtung zur Moderation der "...-Show" abschließend in Ziff. 1.1 geregelt ist und auf eine Ausstrahlung durch den Fernsehsender ... beschränkt sein sollte.

    Diese Regelung schützt den Beklagten bei Leistungsstörungen vor Risiken, die nicht aus seiner Sphäre stammen und ist wertungsmäßig an die Risikoverteilung des § 615 BGB angelehnt, die auch das Landgericht Köln in seiner Entscheidung vom 15.05.2013 (28 O 836/11; S. 27 der Urteilsbegründung) herangezogen hat.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht