Rechtsprechung
   LG Köln, 18.02.2000 - 17 O 397/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,31517
LG Köln, 18.02.2000 - 17 O 397/98 (https://dejure.org/2000,31517)
LG Köln, Entscheidung vom 18.02.2000 - 17 O 397/98 (https://dejure.org/2000,31517)
LG Köln, Entscheidung vom 18. Februar 2000 - 17 O 397/98 (https://dejure.org/2000,31517)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,31517) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Köln, 20.02.2002 - 13 U 28/01

    Bankrecht: Kausalität und Haftungsumfang der Bank bei Verletzung der

    Auf die Berufung der Klägerin wird unter Zurückweisung der Anschlussberufung der Beklagten das Urteil des Landgerichts Köln vom 18. Februar 2000 - 17 O 397/98 - teilweise abgeändert und wie folgt neu gefasst:.

    Das Landgericht hat mit Urteil vom 18.02.2000 - 17 O 397/98 - die Klage abgewiesen und die Klägerin unter Abweisung der weitergehenden Widerklage zur Zahlung von 191.862,96 DM nebst Zinsen verurteilt.

  • OLG Köln, 20.02.2002 - 13 U 140/00

    Anlagerecht - Offenlegung einer Provisionsbeteiligung

    Auf die Berufung der Klägerin wird unter Zurückweisung der Anschlussberufung der Beklagten das Urteil des Landgerichts Köln vom 18. Februar 2000 - 17 O 397/98 - teilweise abgeändert und wie folgt neu gefasst:.

    Das Landgericht hat mit Urteil vom 18.02.2000 - 17 O 397/98 - die Klage abgewiesen und die Klägerin unter Abweisung der weitergehenden Widerklage zur Zahlung von 191.862,96 DM nebst Zinsen verurteilt.

  • OLG Köln, 31.01.2001 - 13 U 114/00

    Schadensersatz bei Dax-Optionsgeschäften ohne ausreichende Margindeckung

    Hiernach verletzt eine mit der Ausführung von DTB-Geschäften beauftragte Bank - jedenfalls auch - ihre Obhutspflicht gegenüber dem Kunden, wenn sie für ihn DTB-Geschäfte ohne die erforderliche (Mindest-)Margindeckung ausführt (so auch das Landgericht Köln in einem Urteil vom 18.02.2000 - 17 O 397/98 - über die Berufungen gegen dieses Urteil hat der Senat demnächst zu entscheiden).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht