Rechtsprechung
   LG Köln, 23.04.2008 - 26 O 29/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,12265
LG Köln, 23.04.2008 - 26 O 29/07 (https://dejure.org/2008,12265)
LG Köln, Entscheidung vom 23.04.2008 - 26 O 29/07 (https://dejure.org/2008,12265)
LG Köln, Entscheidung vom 23. April 2008 - 26 O 29/07 (https://dejure.org/2008,12265)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,12265) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtmäßigkeit der Einbeziehung von Bestimmungen über den Inhalt des Reisevertrages nach den Bestimmungen des Reiseprospekts und der schriftlichen Reiseanmeldung in Verträgeüber Reiseleistungen; Rechtmäßigkeit der Einbeziehung von Bestimmungen über ein Abtretungsverbot ...

  • reise-recht-wiki.de

    Wirksamkeit von AGB über Verbindlichkeit der Buchung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    §§ 286, 307, 323 Abs. 6 BGB
    AGB-Klausel, wonach Nichteinhaltung der Zahlungsfrist zur Vertragskündigung berechtigt, ist unwirksam

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Reiserecht - Seltsame Reisebedingungen - so geht es nicht!

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Köln, 08.12.2008 - 16 U 49/08

    Vereinbarung der Kostenpflicht von Änderungswünschen weniger als 30 Tage vor

    Auf die Berufung des Klägers wird das am 23.04.2008 verkündete Urteil des Landgerichts Köln (26 O 29/07) abgeändert und wie folgt ergänzt: .
  • AG Köln, 21.09.2009 - 142 C 266/08

    Anspruch auf Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude aufgrund zweistündiger

    Das OLG Köln hat in dieser Entscheidung anders als die Vorinstanz - ( LG Köln 26 O 29/07 Urteil vom 23.04.2008 - nicht veröffentlicht - ) seine Argumentation zur Unwirksamkeit des Abtretungsverbot darauf gestützt, dass der Reisende insbesondere bei Familien - und Gruppenreisen nicht immer wisse, ob und wenn ja, welche Ansprüche er persönlich geltend machen müsse oder nicht und daher ohne Abtretungsmöglichkeit Gefahr laufe durch § 651 g BGB von der Geltendmachung ausgeschlossen zu werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht