Rechtsprechung
   LG Köln, 23.12.2010 - 14 O 128/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,13444
LG Köln, 23.12.2010 - 14 O 128/10 (https://dejure.org/2010,13444)
LG Köln, Entscheidung vom 23.12.2010 - 14 O 128/10 (https://dejure.org/2010,13444)
LG Köln, Entscheidung vom 23. Dezember 2010 - 14 O 128/10 (https://dejure.org/2010,13444)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,13444) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorliegen einer Prospekthaftung aus vorvertraglicher Pflichtverletzung zu Lasten einer Treuhandgesellschaft und Steuerberatungsgesellschaft sowie einer Fonds-Verwaltungs GmbH; Bestimmen einer Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit eines Prospekts anhand von den Verhältnissen eines Unternehmens vermittelten Gesamtbilds; Bestehen einer ausreichenden Fungibilität eines Hinweises, einer ausreichenden Darstellung der Sicherheitseigenschaften einer Anlage und einer erforderlichen Kostentransparenz; Bestimmung des Begriffs des Generalübernehmers in Abgrenzung zu den Begriffen Totalübernehmer und Hauptunternehmer; Zutreffende Darstellung von Eigenbeschaffungskosten und Agio in einem Prospekt; Rechtmäßige Beanstandung von sonstigen Angaben eines Mittelverwendungsplans; Verjährung eines Prospekthaftungsanspruchs nach den allgemeinen Verjährungsvorschriften bei Darstellung der Sicherheit einer Anlage ohne Hinweis auf ein Totalverlustrisiko

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vorliegen einer Prospekthaftung aus vorvertraglicher Pflichtverletzung zu Lasten einer Treuhandgesellschaft und Steuerberatungsgesellschaft sowie einer Fonds-Verwaltungs GmbH; Bestimmen einer Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit eines Prospekts anhand von den Verhältnissen eines Unternehmens vermittelten Gesamtbilds; Bestehen einer ausreichenden Fungibilität eines Hinweises, einer ausreichenden Darstellung der Sicherheitseigenschaften einer Anlage und einer erforderlichen Kostentransparenz; Bestimmung des Begriffs des Generalübernehmers in Abgrenzung zu den Begriffen Totalübernehmer und Hauptunternehmer; Zutreffende Darstellung von Eigenbeschaffungskosten und Agio in einem Prospekt; Rechtmäßige Beanstandung von sonstigen Angaben eines Mittelverwendungsplans; Verjährung eines Prospekthaftungsanspruchs nach den allgemeinen Verjährungsvorschriften bei Darstellung der Sicherheit einer Anlage ohne Hinweis auf ein Totalverlustrisiko

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Köln, 23.12.2010 - 14 O 275/10

    Schadensersatzansprüche aus Prospekthaftung und fehlerhafter Anlageberatung wegen

    Auf die Anlage K1 wird Bezug genommen; ein Original des Prospekts ist in dem Rechtsstreit vor dem Landgericht Köln, Az. 14 O 128/10, Blatt 108 der dortigen Akte, vorgelegt.

    Dieser Prospektprüfungsbericht liegt als Kopie als Anlage zur Klageerwiderung vom 22. Februar 2010 im Rechtsstreit vor dem Landgericht Köln, Az. 14 O 128/10, Blatt 109 der dortigen Akte, vor.

    Wegen der Einzelheiten wird auf die Kopie des Protokolls (Anlage zur Klageerwiderung vom 22. Februar 2010; vorgelegt in der Akte 14 O 128/10, Blatt 180 ff.) Bezug genommen.

    Wegen der Einzelheiten wird auf die insoweit vorgelegten Geschäftsberichte für das Jahr 2000 (Anlage zur Klageerwiderung vom 22. Februar 2010; vorgelegt in der Akte 14 O 128/10, Blatt 114 ff.), für das Jahr 2003 (Anlage zur Klageerwiderung vom 22. Februar 2010; vorgelegt in der Akte 14 O 128/10, Blatt 142 ff.) und für das Jahr 2004 (Anlage zur Klageerwiderung vom 22. Februar 2010; vorgelegt in der Akte 14 O 128/10, Blatt 162 ff.) Bezug genommen.

    Dazu verhält sich insbesondere das der Klägerseite unstreitig zugegangene und von ihr zur Kenntnis genommene Protokoll der Gesellschafterversammlung für das Geschäftsjahr 1996 vom 12. Juni 1997 im Hotel Q in Berlin (Anlage 4, Blatt 180 der Akte im Parallelverfahren 14 O 128/10).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht