Rechtsprechung
   LG Köln, 11.07.1990 - 10 S 144/90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,2263
LG Köln, 11.07.1990 - 10 S 144/90 (https://dejure.org/1990,2263)
LG Köln, Entscheidung vom 11.07.1990 - 10 S 144/90 (https://dejure.org/1990,2263)
LG Köln, Entscheidung vom 11. Juli 1990 - 10 S 144/90 (https://dejure.org/1990,2263)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,2263) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1991, 80
  • MDR 1990, 1125
  • Rpfleger 1990, 473
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 16.07.2003 - VIII ZR 11/03

    Verpflichtung des Zwangsverwalters zur Herausgabe der Mietkaution

    Dies ist aber wegen des einer Treuhand ähnlichen Verhältnisses zwischen Mieter und Vermieter im Hinblick auf die Gewährung der Kaution gerechtfertigt und vom Gesetzgeber gewollt (OLG Hamburg aaO; a.A. LG Köln NJW-RR 1991, 80).
  • LG Lüneburg, 03.12.2008 - 6 S 122/08

    Zwangsverwaltung einer Mietwohnung: Zurückbehaltungsrecht des Mieter an

    Der Anspruch auf getrennte Anlage einer Mietkaution sei kein Selbstzweck, sondern diene allein der Absicherung eines künftig fällig werdenden Rückzahlungsanspruches; beide Ansprüche seien einander kongruent und einer getrennten Behandlung nicht zugänglich (LG Köln, 10. Zivilkammer, Urteil v. 11.07.1990, Az.: 10 S 144/90 - zitiert nach juris).
  • OLG Brandenburg, 17.09.2003 - 3 U 279/02

    Zum Umfang der Mietkaution als Haftungsmaße bei Zwangsverwaltung

    Den Zwangsverwalter kann der Mieter mit Erfolg nur in Anspruch nehmen, wenn dieser die Kaution erhalten hat; diese Rechtsfolge soll sich entweder aus einer entsprechenden Anwendung des § 572 Satz 2 BGB a.F. (so z.B. LG Berlin, NJW 1978, 1633) oder aus dem Sinn und Zweck des § 152 Abs. 2 ZVG ergeben, die Interessen der übrigen die Zwangsverwaltung betreibenden Gläubiger vor einer - mit den Bestimmungen der §§ 392, 1124 Abs. 2, 1125 BGB nicht zu vereinbarenden - Benachteiligung zu schützen (so LG Köln, NJW-RR 1991, 80 ff.; LG Mannheim, ZMR 2000, 656; Palandt/Weidenkaff, BGB, 61. Aufl., § 566 Rn. 10; Münchner Kommentar/Voelskow, BGB, 3. Aufl., § 572 Rn. 9; Stöber, ZVG, 17. Aufl., § 152 Rn. 9.14; Haarmeyer/Wutzke/Förster/Hintzen, Zwangsverwaltung, § 6 Zw-VVO, Rn. 22; Reismann, WuM 1998, 387, 390).
  • LG Leipzig, 16.07.2003 - 1 S 2406/03
    Andere Gerichte lassen den gegen den Verwalter erhobenen Rückgewähranspruch an § 572 Satz 2 BGB a.F. scheitern (vgl. Zeller/Stöber, ZVG, 15. Aufl. § 152 Rn 9.13; LG Köln MDR 1990, 1125; LG Mannheim NJW-RR 1991, 79; LG Stuttgart NJW 1977, 1885; LG Köln WuM 1990, 500 [LG Köln 11.07.1990 - 10 S 144/90] ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht