Rechtsprechung
   LG Karlsruhe, 09.10.2015 - 7 O 126/15   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB § 488 Abs. 3, § 489 Abs. 1 Nr. 2
    Keine Kündigung des Bausparvertrags durch die Bausparkasse nach Erreichen der Zuteilungsreife jedoch vor Ansparung der vollständigen Bausparsumme

  • finanztip.de PDF

    Badenia Bausparkasse

  • RA Kotz

    Bausparvertrag - kein Kündigungsrecht der Bank

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Bausparsumme nicht vollständig angespart: Bausparkasse kann nicht kündigen!

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Kündigungsrecht einer Bausparkasse während Ansparphase; Kündigung eines Bausparvertrags; Bauspardarlehen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (26)

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Kündigung eines Bausparvertrags durch die Bausparkasse

  • Jurion (Kurzinformation)

    Recht zur Kündigung eines Bausparvertrags in der Ansparsphase

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Bausparvertrag kann ohne vollständige Ansparung nicht gekündigt werden! - Geld & Recht

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Bausparkasse steht kein Kündigungsrecht zu

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Kündigung von Bausparverträgen: Positives Urteil für Bausparer

  • rechtsboutique.de (Kurzinformation)

    Bausparkassen: Zuteilungsreife für das Kündigungsrecht unerheblich

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Darf Bausparkasse Bausparvertrag 10 Jahre nach Zuteilungsreife nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB kündigen?

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Kündigung von Bausparverträgen: Urteil zu Gunsten der Bausparer

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Kündigung von Bausparverträgen: Rechte der Bausparer gestärkt

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Bausparkasse steht kein Kündigungsrecht zu

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Bausparer - Kündigung der Bausparkasse nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB unwirksam

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Hoffnung für Bausparer

  • bausparvertrag-kündigung.de (Kurzinformation)

    Kündigungen von Bausparverträgen unwirksam

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Bausparvertrag zu Unrecht gekündigt - Badenia unterliegt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Dürfen Bausparkassen kündigen? Karlsruhe gibt Sparern recht

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Hoffnung für Bausparer

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung von Bausparverträgen: Urteil zugunsten der Bausparer

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung von Bausparverträgen: Rechte der Bausparer gestärkt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung von Bausparverträgen - Urteile zugunsten der Bausparer

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung von Bausparverträgen durch Bausparkassen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung eines Bausparvertrages ist unwirksam

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung der Bausparkasse Badenia unwirksam

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Bausparkasse steht kein Kündigungsrecht zu

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Bausparkasse darf nicht kündigen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Positives Urteil für Kunden von Bausparkassen, unwirksame Kündigung des Bausparvertrags

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Bausparkasse steht vor Vollansparung der Bausparsumme und vor Zuteilung des Bauspardarlehens kein Kündigungsrecht nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB zu - Bausparkasse gilt in Ansparphase nicht als Darlehensnehmerin im Sinne der Vorschrift

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Kein Recht zur Kündigung eines Bausparvertrags in der Ansparsphase

Sonstiges

  • anwalt.de (Äußerung von Verfahrensbeteiligten)

    Urteil für Bausparer - Kündigung der Bausparkasse nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB unwirksam

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZG 2015, 1362



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 21.02.2017 - XI ZR 185/16  

    Kündigungsrecht einer Bausparkasse zehn Jahre nach Zuteilungsreife bejaht

    (2) Entgegen der Ansicht der Revisionserwiderung und einer vereinzelt in der Rechtsprechung vertretenen Ansicht (vgl. LG Karlsruhe, Urteil vom 9. Oktober 2015 - 7 O 126/15, juris Rn. 25) steht einer Anwendbarkeit des § 489 Abs. 1 Nr. 3 BGB aF auch nicht entgegen, dass sich eine Bausparkasse mit einer auf diese Norm gestützten Kündigung des Bausparvertrages ihrer Rolle als Darlehensgeberin des Bausparers entzieht.
  • BGH, 21.02.2017 - XI ZR 272/16  

    Kündigungsrecht einer Bausparkasse zehn Jahre nach Zuteilungsreife bejaht

    (2) Entgegen einer vereinzelt in der Rechtsprechung vertretenen Ansicht (vgl. LG Karlsruhe, Urteil vom 9. Oktober 2015 - 7 O 126/15, juris Rn. 25) steht einer Anwendbarkeit des § 489 Abs. 1 Nr. 3 BGB aF auch nicht entgegen, dass sich eine Bausparkasse mit einer auf diese Norm gestützten Kündigung des Bausparvertrages ihrer Rolle als Darlehensgeberin des Bausparers entzieht.
  • OLG Karlsruhe, 08.11.2016 - 17 U 185/15  

    Kündigung eines Bausparvertrages

    Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Landgerichts Karlsruhe vom 09.10.2015, Az. 7 O 126/15, wird zurückgewiesen.
  • OLG Celle, 14.09.2016 - 3 U 37/16  

    Bausparvertrag: Kündigungsrecht der Bausparkasse nach Erreichung der

    Entgegen der Auffassung des Landgerichts Karlsruhe (Urteil vom 9. Oktober 2015, Az:. 7 O 126/15, zitiert nach JURIS Rdz. 24f.) löst sich die Bausparkasse durch die Kündigung daher nicht unzulässig aus ihrer Rolle als Darlehensgeberin.
  • OLG Celle, 14.09.2016 - 3 U 230/15  

    Bausparvertrag: Kündigungsrecht der Bausparkasse zehn Jahre nach Zuteilungsreife

    Entgegen der Auffassung des Landgerichts Karlsruhe (Urteil vom 9. Oktober 2015, Az:. 7 O 126/15, zitiert nach JURIS Rdz. 24f.) löst sich die Bausparkasse durch die Kündigung daher nicht unzulässig aus ihrer Rolle als Darlehensgeberin.
  • OLG Celle, 03.02.2016 - 3 U 192/15  
    - Az. 7 O 126/15 - überzeugend ausgeführt habe.

    Der Senat vertritt entgegen der von der Klägerin zitierten Entscheidung des Landgerichts Karlsruhe (Urteil vom 9. Oktober 2015, 7 O 126/15, juris Rn. 24 - 25) die Auffassung, dass sich die Beklagte nicht durch ihre auf § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB gestützte Kündigung unzulässig aus ihrer Rolle als Darlehensgeberin löst.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht