Rechtsprechung
   LG Karlsruhe, 27.06.2005 - 1 S 3/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,29799
LG Karlsruhe, 27.06.2005 - 1 S 3/05 (https://dejure.org/2005,29799)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 27.06.2005 - 1 S 3/05 (https://dejure.org/2005,29799)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 27. Juni 2005 - 1 S 3/05 (https://dejure.org/2005,29799)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,29799) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Schadenersatz bei Verkehrsunfall: Voraussetzungen und Umfang des Ersatzes von Mietwagenkosten zum sog. Unfallersatztarif

  • Justiz Baden-Württemberg

    Schadenersatz bei Verkehrsunfall: Voraussetzungen und Umfang des Ersatzes von Mietwagenkosten zum sog. Unfallersatztarif

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • AG Rheinbach, 01.02.2007 - 3 C 195/04
    Das Gericht erachtet einen Aufschlag von rund 20 - 30 % auf den Normaltarif noch als angemessenen Mehraufwand (vgl, LG Karlsruhe, Hinweisbeschluss vom 27-06.2005,1 S 3/05; LG Köln, Urteil vom 16.03.2006, 27 O 286/05), so dass es von der Erforderlichkeit der berechneten Leistungen ausgeht.
  • AG Pforzheim, 18.12.2008 - 9 C 291/08
    Im allgemeinen ist allerdings davon auszugehen, dass der Geschädigte nicht allein deshalb gegen seine Verpflichtung zur Schadensgeringhaltung verstößt weil er ein Kraftfahrzeug zu einem "Unfallersatztarif" anmietet, der gegenüber dem  Normaltarif" teurer ist, solange der Umstand dem Geschädigten nicht ohne weiteres erkennbar war (BGH, am angegebenen Ort; LG Karlsruhe, 1 S 3/05, Urteil vom 23.11.2005).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht