Rechtsprechung
   LG Kassel, 21.03.2002 - 8 O 428/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,21786
LG Kassel, 21.03.2002 - 8 O 428/02 (https://dejure.org/2002,21786)
LG Kassel, Entscheidung vom 21.03.2002 - 8 O 428/02 (https://dejure.org/2002,21786)
LG Kassel, Entscheidung vom 21. März 2002 - 8 O 428/02 (https://dejure.org/2002,21786)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,21786) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • prewest.de PDF

    Art. 5, 2, 14, 87e GG; §§ 535, 826 BGB
    Plakatierung auf Werbetafeln der Deutschen Eisenbahn-Reklame - BAG Wohnungslosenhilfe - Aufenthalt Obdachloser in Bahnhöfen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch eines gemeinnützigen Vereins zur Unterstützung von Wohnungslosen auf Untersagung der Plakatierung von Plakaten mit dem Titel "Die Entdeckung Bahnhof - Wer nicht konsumiert muss raus!?" auf im Eigentum der Deutschen Bahn AG befindlichen Grundstücken; Verletzung von Vertragsrechten Dritter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • 123recht.net (Pressemeldung)

    Bahn darf Plakataktion von Wohnungslosenhilfe nicht behindern // Staatsbetrieb muss kritische Äußerungen hinnehmen




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Schleswig, 25.02.2011 - 1 U 39/10

    Haftung eines Antimilitaristen wegen Beschädigung der Bahngleise zu einem

    Dies ist zwar vor dem Hintergrund der neuesten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts abweichend zu bewerten, wenn etwa das Grundstück durch einen dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Fußweg durchschnitten wird (vgl. VG Stuttgart VBlBW 2007, 231) oder wenn eine andere Tochter der Deutschen Bahn AG sich auch vor dem Hintergrund des Art. 5 GG weigert, von ihr missbilligte Werbung auf Werbetafeln zu dulden, die der öffentlichen Wahrnehmung zugänglich sind (vgl. LG Kassel GuT 2003, 42).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht