Rechtsprechung
   LG München I, 05.08.2004 - 7 O 15374/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,19066
LG München I, 05.08.2004 - 7 O 15374/02 (https://dejure.org/2004,19066)
LG München I, Entscheidung vom 05.08.2004 - 7 O 15374/02 (https://dejure.org/2004,19066)
LG München I, Entscheidung vom 05. August 2004 - 7 O 15374/02 (https://dejure.org/2004,19066)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,19066) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    O Fortuna

    §§ 2 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2, 20, 21, 14, 39, 97 UrhG

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • Jurion
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • eventlaw.de (Leitsatz)

    Urheberrechtsverletzung durch Nutzung von Teilen eines Musikstücks: Aktivlegitimation eines nutzungsberechtigten Musikverlags zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen infolge beschränkter Rechtswahrnehmungsbefugnis der GEMA; Benutzung des Chorstücks "O Fortuna" beim "Walk IN" eines Boxers; Schadenersatzberechnung nach Lizenzanalogie

Papierfundstellen

  • GRUR 2005, 574
  • ZUM 2005, 849



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • LG München I, 03.12.2008 - 21 O 23120/00

    Urheberrechtsverletzung: Unbewusste Übernahme eines fremden Werkes; Werkcharakter

    Er kann zum Beispiel keine Vorbehalte gegen die Auswahl derjenigen Personen einbringen, die sein Werk künftig nutzen; denn auf Grund des Abschlusszwangs (§ 11 WahrnG; ferner ist auf § 42a Abs. 4 UrhG hinzuweisen) ist die ... verpflichtet, jedermann auf Verlangen die genannten Rechte einzuräumen (vgl. dazu nur LG München I in GRUR 2005, 574 mit zahlreichen Nachweisen zum Meinungsstand).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht