Rechtsprechung
   LG München I, 17.02.2000 - 7 O 11900/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,5710
LG München I, 17.02.2000 - 7 O 11900/99 (https://dejure.org/2000,5710)
LG München I, Entscheidung vom 17.02.2000 - 7 O 11900/99 (https://dejure.org/2000,5710)
LG München I, Entscheidung vom 17. Februar 2000 - 7 O 11900/99 (https://dejure.org/2000,5710)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,5710) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • RA Kotz

    Deaktivierungsgebühr unwirksam?!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • justicia.de (Kurzinformation)

    Handy-Vertrag

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Unzulässige Vertragsklauseln in Mobilfunk-Vertrag

  • beck.de (Leitsatz)

    Service-Gebühren von Mobilfunkunternehmen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    AGBG § 9 § 10 Nr. 7 b
    Inhaltskontrolle von AGB-Klauseln im Bereich der Telekommunikation; unwirksame Forderung von Service-Gebühren in Mobilfunkverträgen

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Telekommunikation; unzulässige Service-Gebühren

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2001, 278
  • MMR 2000, 568
  • BB 2000, 2173
  • K&R 2000, 614
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Düsseldorf, 11.07.2001 - 12 O 506/00

    Inhaltskontrolle nach dem Gesetz über Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBG);

    Allein diese Möglichkeit der Beklagten benachteiligt den Kunden in unangemessener Weise (vgl. LG München, BB 2000, 2173, 2174), so daß es nicht darauf ankommt, ob die Beklagte - wie sie vorträgt - im Regelfall gar kein Interesse daran haben kann, einen Anschluß oder eine Mobilbox unabhängig vom Willen des Kunden zu deaktivieren.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht