Rechtsprechung
   LG München I, 17.02.2011 - 36 S 79/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,23652
LG München I, 17.02.2011 - 36 S 79/10 (https://dejure.org/2011,23652)
LG München I, Entscheidung vom 17.02.2011 - 36 S 79/10 (https://dejure.org/2011,23652)
LG München I, Entscheidung vom 17. Februar 2011 - 36 S 79/10 (https://dejure.org/2011,23652)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,23652) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Wohnungseigentümerversammlung: Nichtigkeit eines Beschlusses wegen fehlender Beschlusskompetenz zur Begründung einer Zahlungspflicht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Es ist kein Rechtsmittel gegen Berufungsurteile in internen Angelegenheiten einer WEG gegeben; Rechtsmittel gegen ein sich auf interne Angelegenheiten einer WEG beziehendes Berufungsurteil

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Begründung einer Zahlungspflicht im Beschlusswege

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Es ist kein Rechtsmittel gegen Berufungsurteile in internen Angelegenheiten einer WEG gegeben; Rechtsmittel gegen ein sich auf interne Angelegenheiten einer WEG beziehendes Berufungsurteil

Papierfundstellen

  • ZMR 2011, 504
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Düsseldorf, 18.12.2013 - 25 S 78/13

    Umfang der Ansammlung einer angemessenen Instandhaltungsrücklage für das

    Der Beschluss über die Begründung einer neuen Zahlungspflicht für Wohnungseigentümer ist mangels den Eigentümern zukommender Beschlusskompetenz als nichtig anzusehen (LG München I, Urteil vom 17. Februar 2011, - 36 S 79/10 -).

    Nicht § 16 Abs. 2 WEG begründet eine Beitragspflicht, sondern erst der Beschluss eines Wirtschaftsplans, einer Sonderumlage und der Einzelabrechnung, insoweit, als sich aus dieser nach Abrechnung der Vorschüsse ein negativer Abrechnungssaldo ergibt, lässt eine entsprechende Verpflichtung des einzelnen Wohnungseigentümers entstehen (Landgericht München I, Urteil vom 17. Februar 2011, - 36 S 79/10 - Bärmann-Becker, WEG, 12. Aufl., § 16 Rn. 21).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht